Hotline: 04621 - 54999-10  |  E-Mail: info@rumundco.de
5 Sterne
BLOG / SHOP

Brrr… bei den oft nasskalten Temperaturen momentan, wird einem fast gar nicht mehr richtig warm. Da hilft es oft, wenn man sich mit einem leckeren Heißgetränk von Innen wärmt – wie beispielsweise mit dem Batida de Cafe Americano, der gleich dazu müde Geister weckt. Ein weiterer Vorteil dieses winterlichen Cocktails: Er ist im Handumdrehen gezaubert und wirklich einfach zu machen!

Man benötigt:

2 cl Batida de Coco

2 cl Bourbon Whisky

1 cl Mandelsirup

2 heiße Espresso

Zubereitung:

Den Batida de Coco gemeinsam mit dem Whisky und dem Mandelsirup in ein hitzebeständiges Glas geben und mit dem sehr heißen und gern auch sehr starken Espresso auffüllen. Zum Schluss gut umrühren – und fertig ist der wärmende Drink, der nach einem harten Tag wieder munter macht.

Categories : Cocktails
Comments (0)

Rum & CoRum & Co wurde kürzlich in das Google Zertifizierte Händler-Programm aufgenommen. Das Google Zertifizierte Händler-Gütesiegel soll Kunden helfen, diejenigen Onlinehändler zu erkennen, die ein ausgezeichnetes Einkaufserlebnis bieten. Das Gütesiegel von Google Zertifizierte Händler wird E-Commerce-Websites verliehen, die nachweisbar fristgerecht liefern und einen hervorragenden Kundenservice erbringen.

Damit zeigt das Siegel auf einem Blick, was wir bei Rum & Co schon lange praktizieren. Die Zufriedenheit des Kunden nimmt bei unserem Unternehmen einen hohen Stellenwert ein. Neben der Erweiterung des großen Angebots, kümmern wir uns hier auch um umfassende Informationen zu den Produkten, um das Einkaufserlebnis immer wieder aufs Neue zu verbessern.

Die Kunden erhalten einen Zusatzvorteil: Wenn Sie bei einem Google Zertifizierten Händler einkaufen, können sie den kostenlosen Käuferschutz von Google in Anspruch nehmen. Falls Probleme mit dem Kauf auftreten, können sie Google um Unterstützung bitten. Google erarbeitet dann gemeinsam mit dem Händler und dem Kunden eine Lösung des Problems. Für bestimmte Käufe bietet Google sogar einen lebenslangen Käuferschutz von bis zu 1.000 € an.

Categories : Rum & Co
Comments (0)

Die Nachrichten sind schon lange voll von dem Thema – nun bekommen wir es auch zu spüren: Der Euro sinkt seit Monaten immer weiter ab und das zieht so einiges nach sich. Der Wertverlust gegenüber dem Dollar zeigt sich besonders in Bereichen, in denen mit Dollar gezahlt wird. Und das ist auch bei den Bezugspreisen von Spirituosen der Fall. Die Lieferanten müssen ihre Preise anpassen, da der Import nahezu vollständig über den Dollar läuft und nun natürlich Defizite entstehen, die man nicht ewig auffangen kann.

Wir bei Rum & Co kalkulieren stets sehr knapp, um Ihnen wirklich faire Preise und immer wieder tolle Angebote bieten zu können. Auf der anderen Seite sorgt das allerdings auch dafür, dass auch bei uns nicht die Möglichkeit besteht, Preiserhöhungen einfach so abzufangen. Somit werden wir ab dem 01.02.15 gezwungen sein, unsere Preise anzupassen. Ab diesem Zeitpunkt setzen auch die Lieferanten ihre Preise herauf. Betroffen sein werden davon unter anderem beliebte Rums wie Ron Botucal (Sierra Madre) und Ron Zacapa (Diageo).

Nutzen Sie die Zeit vor der Preisanpassung und bestellen Sie Ihre Lieblingsspirituose noch zum günstigen Preis!

Im Abverkauf befinden sich derzeit:

Ron Botucal Reserva Exclusiva

Ron Botucal Rum Liqueur

Ron Zacapa Etiqueta Negra

Ron Zacapa XO Centenario Solera

 

Categories : Rum & Co
Comments (0)

Laut Berichten machte der Whisky in Irland 2014 ganze 30% des Export-Volumens für irische Getränke aus. Schon in den letzten fünf Jahren war ein Wachstum verzeichnet wurden, im letzten Jahr war er allerdings sogar im zweistelligen Bereich und konnte somit Verluste beim Export von Sahnelikören, Bier und Apfelwein auffangen. Und dieses Wachstum konnte erzielt werden, obwohl der Export von Whisky in die USA, dem größten Abnehmer, eher stagnierte als wuchs.

Zurzeit gibt es neun aktive Destillerien in Irland, die in 2014 insgesamt sieben Millionen Fässer exportiert haben – laut Prognosen wird sich diese Zahl bis 2030 auf 25 Millionen erhöhen. Des Weiteren sind acht weitere Destillerien in diesem Jahr geplant.

Die derzeit wichtigsten Wachstumsmärkte für den irischen Whisky sind Asien, der Mittlere Osten, Südamerika und Afrika. Daneben gibt es weitere Märkte, deren Nachfrage bisher jedoch eher verhalten ist. Alles in allem sind die Aussichten für den Export des Irish Whiskys für das Jahr 2015 sehr positiv und es wird erwartet, dass ein weiteres Exportplus erreicht werden kann.

Categories : Whisky
Comments (0)

Was hat ein Wildschwein mit Gin zu tun? Im Falle von Gordon’s eine ganze Menge, denn der Kopf eines Wildschweins ziert dort die Etiketten und ist auch gleichzeitig das “Maskottchen”. Der Gin-Hersteller aus London setzt das Maskottchen auch gut ein und macht rundherum kreative Werbung. So lassen sich auf Youtube einige tolle Spots finden, wie beispielsweise die beiden unten gezeigten.

Und natürlich gibt es Gordon’s Gin auch in verschiedenen Ausführungen in unserem Shop!

Categories : Gin
Comments (0)

Auch wenn das Wochenende noch fern ist, kann man sich schon mal ein wenig Gedanken darüber machen, was auf dem Teller landen könnte. Mit etwas Zeit zum Kochen, bietet sich ein echtes Genießeressen an, wie beispielsweise das Whisky-Steak. Das lässt sich ganz einfach und in relativ kurzer Zeit zaubern und wird garantiert auf Anklang stoßen. Und das Fleisch wird durch die Marinade wunderbar zart – das sollte man sich also wirklich nicht entgehen lassen!  Ganz nebenbei macht es auch wirklich Spaß, den Kochlöffel zu schwingen und einfach mal etwas Neues auszuprobieren.

 

Für 2 Portionen benötigen Sie:

2 (Hüft-)Steaks
150 ml Whisky
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
200 ml Sahne
1 TL Paprikapulver
1 EL Honig
1 EL Oregano
1 Prise Chillipulver
150 g Butter
Salz
grober Pfeffer

Zubereitung:

Die Steaks in einem tiefen Teller oder einer Schale mit dem Whisky übergießen und ca. drei Stunden ziehen lassen. Anschließen mit Salz und Pfeffer würzen und das Fleisch in der Pfanne mit der Hälfte der Butter braten. Die Garzeit hängt davon ab, wie Sie Ihr Steak am liebsten mögen.

Währenddessen werden Zwiebeln und der Knoblauch mit dem Rest der Butter in einer zweiten Pfanne glasiert. Geben sie den Honig hinzu, lassen Sie ihn gleich karamellisieren und stellen Sie den Herd auf kleine Stufe. Anschließend nehmen Sie den Whisky von der Marinade, geben ihn mit zu den Zwiebeln und lassen ihn etwas einkochen. Auch die Sahne wird noch hinzugefügt und kurz aufgekocht, bevor die Sauce dann mit den restlichen Gewürzen abgeschmeckt wird.

Steak und Sauce werden jetzt gemeinsam auf dem Teller angerichtet. Dazu passen Kartoffel-Spalten, Bohnengemüse oder auch einfach Baguette.

Categories : Rezepte
Comments (0)
Jan
19

Guten Rum noch besser machen?

By · Comments (0)

Havana Club RumEs dürfte wohl niemand einen Rum trinken, dessen Geschmack einem nicht zusagt. Aber auf der anderen Seite gibt es sogar Lieblingsrums, die man vielleicht noch lieber mögen würde, wenn die eine oder andere Geschmacksnote noch deutlicher hervortritt. So mögen es einige süßer, andere fruchtig und so weiter. Havana Club möchte diese Selbstverfeinerung für Rums möglich machen und bietet für den Havana Club Anejo 7 Anos Essenzen an, mit denen der Rum verfeinert werden kann – und die sind nicht nur für Cocktails geeignet.

Der Havana Club Anejo 7 Anos überzeugt seine Genießen mit einem sehr intensiven und reichen Bouquet. Er ist beliebt für die verschiedenen Noten wie Kaffee, Honig, Tabak und Tropenfrüchten, die er in sich vereint. Deshalb wird er auch gern pur genossen und hat in vielen Bars einen Stammplatz. Mit den “Essences of Cuba” möchte man bei Havana Club diesen Genuss noch verbessern – und zwar nicht in Form von neuen Ablegern des Rums, sondern vielmehr mit Essenzen, die jeder für sich nach seinem Geschmack hinzufügen kann. Die Essencen wurden von Havana Club zusammen mit einem weltweit führendem Hersteller für Cocktail Bitters und flavoured Spirituosen entwickelt und sollen den Genuss maximieren.

Die Essenzen selbst wurden aus den typischen Noten des Havana Club Anejo 7 Anos entwickelt und so betonen sie die typischen Noten des Rums. Erhältlich sind sie in den Geschmacksrichtungen: Aromatic Leaf, Honey, Coffee und Island Fruit. Schon wenige Spritzer der Essenzen sollen genügen, um das Bouquet des Rums zu variieren. In Deutschland wurden die Essenzen im Letzten Jahr auf dem Bar Convent Berlin (BCB) vorgestellt und sollen in einigen Wochen dann auch erhältlich sein.

Was halten Sie von der Idee, Rum selbst auf diese Art zu verfeinern?

Categories : Rum
Comments (0)
Barbados, die Geburtsstätte des Rums

Foto: MeRyan

Barbados ist die östlichste der Karibischen Inseln und gilt als die Geburtsstätte des Rums. Und das nicht ohne Grund, denn was für die Franzosen der Wein und für die Deutschen das Bier ist, ist für den Bajan, so werden die Bewohner von Barbados genannt, der Rum. Das flüssige Gold von Barbados, wie der Rum dort gern bezeichnet wird, wurde dort schon vor über 370 Jahren aus Zuckerrohr gebrannt. Die Zuckerrohrpflanze, die von Kolumbus in die Karibik gebracht wurde, gedieh aufgrund der klimatischen Verhältnisse bestens und so wurde schon zu Mitte des 17. Jahrhunderts mit der Rumproduktion auf Barbados begonnen.

Wie schon erwähnt, wird Barbados als die Geburtsstätte des Rums bezeichnet. So war es aber nicht von Anfang an. Genauer gesagt erkämpfte sich die Insel dieser Anerkennung erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts, als die Destillerie Mount Gay ihren ersten Rum in Flaschen abfüllte. Mount Gay ist im Übrigen auch die älteste Rum-Marke der Welt – ein Titel, auf den man auf Barbados sehr stolz ist. Neben Mount Gay können aber Destillerien wie Four Square auf eine lange Tradition zurück blicken.

Für den Siegeszug des Rums waren auch auf Barbados vor allem die Seefahrer und die Soldaten verantwortlich, die auf der Insel Kolonien aufbauten. Captain Thomas Walduck schrieb rund 100 Jahre nach der Erfindung des Rums in seinem Logbuch: In allen neuen Kolonien bauen die Spanier zuerst eine Kirche, die Holländer errichten ein Fort. Das erste was allerdings die Engländer tun, ganz gleich wo auf der Welt sie eine Kolonie aufbauen, ist eine Taverne zu eröffnen.

Im Gegensatz zu den Nachbarinseln wird auf Barbados nur selten starker, also Overproof Rum getrunken. Stattdessen tendieren die Bajans eher zu lange gereiften Rums, die auch gern sehr geschmacksintensiv sein dürfen. Dabei findet auf Barbados aber auch jeder Genießer einen Rum, der ihn begeistert. Die Auswahl ist groß und so ist die Wahrscheinlichkeit, dass man eine wahre Perle entdeckt, sehr groß. Gleichzeitig wird es dadurch jedoch auch schwer, einen Favoriten zu finden.

Categories : Rum
Comments (0)

Wissenschaftler untersuchen ja so ziemlich alles. Einiges, was bei diesen Studien heraus kommt, gehört für viele in die Kategorie unnützes Wissen. Anderes ist wiederum interessant und sollte daher auch erwähnt werden. Wir fanden beispielsweise die Studie über Arbeitszeiten in Verbindung mit Alkoholgenuss ziemlich spannend. Die wurde vor kurzem veröffentlicht und besagt: Je mehr die Menschen Arbeiten, desto häufiger greifen sie auch zum Alkohol – und zwar in Mengen, die dann nicht mehr gesund sind.

Nach einem langen anstregenden Tag mit einem Glas der Lieblingsspirituose zu Hause entspannen – das kennen wir alle und genießen es auch. Doch was ist, wenn sich nicht nur die langen Tage häufen, sondern auch die Anzahl der Gläser, die man anschließend zur Entspannung braucht? Was ist noch “normal” und was gilt schon als bedenklich? Und hat die Arbeitszeit wirklich mit dem Alkoholkonsum zu tun? Laut Forschern, ja.

Im British Medical Journal wurde eine Studie veröffentlicht, die diese These beweist. Für die Studie wurde ein Arbeitspensum von 35-40 Stunden mit 49 – 54 Stunden und über 55 Stunden verglichen. Und es zeigte sich: Wer mehr als 49 stunden in der Woche arbeitet, neigt zu einem hohen Alkoholkonsum. Als zu hoch wird hier 14 Gläser bei Frauen und 21 Gläser bei Männern angesehen. Die Studien zeigten auch, dass dieser Zusammenhang keinen Unterschied zwischen Geschlechtern, Alter, Herkunft oder ähnlichem kennt. Die Ergebnisse waren überall ähnlich.

Wer seinen Arbeitstag hin und wieder mit einem guten Glas abschließt und damit den Ärger und Stress herunter spült, handelt also vollkommen normal. Bedenklich wird es nur, wenn ein Glas nicht reicht und aus Genuss Gewohnheit wird. Dann sollte man gleichzeitig zum Alkoholkonsum vielleicht auch die Arbeitszeit reduzieren.

Categories : News
Comments (0)
Irish Coffee

Bild: jamesonf

Es ist Mittwoch, die Hälfte der Woche ist geschafft. Da darf man sich doch am Abend mal etwas Leckeres gönnen, bei dem sich herrlich entspannen lässt! Und wenn es dann noch wohltuend gegen das trübe Wetter wirkt, das vielerorts herrscht, dann ist es doch umso besser, oder? Deshalb ist unser heutiges Rezept ganz einfach und ideal für einen schönen Feierabend geeignet: der Irish Coffee! Damit wird die Müdigkeit vertrieben und der Körper von innen gewärmt.

Wenns draußen kalt ist, regnet und vielleicht stürmt, möchte man sich nur noch ins warme Zuhause zurückziehen und es sich dort so richtig gemütlich machen. Dazu dann noch ein warmes, leckeres Getränk und die Welt ist in Ordnung. So in etwa muss auch Joseph Sheridan gedacht haben, als er 1942 den Irish Coffee erfand. Als Küchenchef in einem Flughafenrestaurant servierte er seinen Gästern gern Kaffee mit einem Schuss irischen Whiskey, um sie aufzuwärmen und zu entspannen. Häufig wurde er dabei gefragt, ob es sich um brasilianischen Kaffee handele. Seine Antwort “Nein, es ist Irisch Coffee” – und so erhielt das schmackhafte Heißgetränk auch gleich seinen Namen.

Um einen Irish Coffee zuzubereiten, benötigt man:

4 cl irischen Whiskey
1 Teelöffel braunen Zucker
heißen Kaffee
Schlagsahne

Für den perfekten Geschmack wird der Whiskey mit dem braunen Zucker in einem gut vorgewärmten Glas erhitzt und dann mit sehr heißem Kaffee aufgefüllt. Zum Schluss wird die geschlagene Sahne mit einem Löffel hinzu gegeben, so dass sie sich nicht mit dem Kaffee vermischt, sondern als Haube darüber schwimmt. Und schon ist die Leckerei fertig und sollte so heiß wie möglich getrunken werden, denn lauwarm ist sie weitaus weniger schmackhaft.

Categories : Rezepte
Comments (0)