JM Rhum

Wir begegnen in der Geschichte des Rums oft Betrieben, die auf eine jahrhundertelange Erfolgsgeschichte stolz sein dürfen. Sie verdienen besonders viel Aufmerksamkeit, denn eine lange Tradition drückt sich meist in Top-Qualität und authentischem Genuss aus. Ein Beispiel hierfür ist die Rummarke JM Rhum von den französischen Antillen, die seit rund 300 Jahren überzeugt. Die historische Destillerie liefert nach wie vor prestigereichen Rhum Agricole und ist ein bei Kennern hochgeschätzter Geheimtipp. Der JM Rhum kommt von der Insel Martinique. Die Ortschaft Macouba befindet sich auf dieser karibischen Insel. Die Insel gehört zu den "Inseln der Winde", die den Kleinen Antillen zugehörig sind. Gegründet wurde die JM-Destillerie von Antoine Leroux-Préville im Jahre 1790. Seine Enkeltochter verkaufte im Jahre 1845 die Zuckerraffinerie an Jean-Marie Martin, der die Fabrik in eine Destillerie umwandelte.
Weiterlesen

11 Artikel

Edler JM Rhum aus Martinique

Der JM Rhum kommt von der Insel Martinique, die zu den "Inseln der Winde" zählt, die wiederum den Kleinen Antillen zugehörig sind und sich lang unter der Kontrolle Frankreichs befanden. Die Ortschaft Macouba befindet sich auf dieser karibischen Insel. Dort war im 17. Jahrhundert der berühmt-berüchtigte Jesuitenpriest Pére Labat ansässig, der angeblich den Anbau von Zuckerrohr auf den französischen Antillen in Gang brachte. Als Gemeindepfarrer von Macouba kümmerte er sich nicht nur um das seelische Heil der Einwohner, sondern betrieb in der Nähe der Zuckerrohrplantagen auf seinem Anwesen beim Roche-Fluss auch eine Zuckerfabrik. Da passt es, dass später an jenem Standort die Destillerie J.M. gegründet wurde. Antoine Leroux-Préville legte im Jahre 1790 quasi den Grundstein hierfür, als er die Gebäude aufkaufte und die Plantagen bzw. das gesamte Anwesen in Habitation Fonds-Préville umbenannte. Seine Enkeltochter verkaufte 1845 die Zuckerraffinerie an Jean-Marie Martin, der die Fabrik in eine Destillerie umwandelte. JM steht also für die Initialen des Gründers. Es war seine Idee, nicht mehr in die Zuckerproduktion mit unklarer Zukunft zu investieren und stattdessen auf die Herstellung von Agricole-Rum zu setzen.

Gustave Crassons de Médeuil - bereits Inhaber der für die Rum-Produktion bekannten Destillerie Bellevue - kaufte 1914 die Brennerei und führte sie seinem eigenen Anwesen zu. Noch heute ist die Destillerie im Besitz der Familie Crassons de Médeuil. Auf den Flaschen, in die der JM Rhum abgefüllt wird, ist das Familienwappen der Crassons de Médeuil zu sehen. Die Herstellung erfolgt nach der "Appellation Contrôllée", welche von den Franzosen überwacht wird die Regeln für die Rumherstellung aufstellt sowie dem Rum aus Martinique seine geschützte Herkunftsbezeichnung verleiht. Nach diesen AOC-Regeln ist es nicht gestattet, dem Rum Zucker und andere Zutaten zuzuführen.

Mehr Informationen zum Rhum Agricole von J.M. Rhum

Es handelt sich hier wie bei anderen Marken der Insel und der Nachbarinseln innerhalb der französischen Übersee-Départements um einen Rum aus Zuckerrohrsaft. Das Zuckerrohr, das für den Rum verwendet wird, reift auf dem Besitz der Familie auf der Habitation Bellevue am Fuße des Berges Pele, deren Felder sich auf vulkanischem Boden befinden. Diese fruchtbaren Böden und das vorteilhafte Klima samt hoher Luftfeuchtigkeit beeinflussen den Rohstoff gemeinsam mit dem mineralhaltigen Wasser. Das Mikroklima sorgt für einen ausgesprochen hohen Zuckergehalt. Der Rhum JM Agricole Blanc ist ein weißer Rum, der direkt aus dem vergorenen Zuckerrohrsaft destilliert wurde. Die vielen goldenen und dunklen Rums der jahrhundertealten Destillerie Rhum J.M. durften ach der Destillation mehrere Jahre lang in ausgebrannten Weißeichefässern aus Amerika lagern. Das Faszinierende ist, dass der Master Distiller und der Cellar Master gern mit den Fasstypen für die Lagerung und/oder Nachlagerung experimentieren, beispielsweise mit französischen Cognacfässern oder Calvadosfässern.

Weiterführende Informationen gibt es hier:

http://www.rhum-jm.com/en/