Rhum St. Barth

Rhum Agricole macht nur etwa 3 % der globalen Rum-Produktion aus, doch ein echter Rum-Fan sollte ihn zumindest einmal ausprobiert haben. Er stellt eine faszinierende Klasse für sich dar und wird schon seit Jahrhunderten nur in sehr wenigen Ländern nach strikten Vorschriften hergestellt. Die Marke Rhum St. Barth führt eindrucksvoll vor Augen, warum Agricole-Rum ein so hohes Ansehen bei Kennern genießt. St. Barth Rum von den West Indies hat das Zeug zum Topseller, obwohl er noch zu den Geheimtipps gehört. Authentizität geht hier Hand in Hand mit Qualität.
Weiterlesen

1 Artikel

Feiner Rhum St. Barth Rum von den westindischen Inseln

Im Nordosten der Karibik befinden sich die Leeward-Inseln, die wiederum unweit von Guadeloupe gelegen sind und zu den French West Indies unter französischer Kontrolle gehören. Neben St. Martin und St. Kitts zählt St. Barths zu diesen kleinen Inseln. Letzteres Land hört eigentlich auf den Namen St. Barthélemy, und genau dort ist der treffend benannte St. Barth Rhum zu Hause. Die Schreibweise mit h macht es schon deutlich, dass es sich hier um Rum handelt, dessen Produktion von Frankreich überwacht wird. Der Rhum Agricole der Destillerie St. Barth basiert auf Zuckerrohr, das auf der Nachbarinsel Guadeloupe unter idealen klimatischen Bedingungen angebaut wird. Vulkanerde macht den Boden fruchtbar, und Hitze in Verbindung mit Feuchtigkeit ist ebenfalls vorteilhaft für die Kultivierung von Zuckerrohr auf weitläufigen Plantagen. Statt es zu Zucker zu verarbeiten und die übrigbleibende Melasse zu destillieren, stützt man sich beim Rhum Agricole von St. Barth auf frisch gepressten Zuckerrohrsaft. Eine Stunde nach dem Pressen wird er mit Hefe in offenen Behältnissen zum Gären gebracht. Die Fermentation dauert 24 bis 48 Stunden. Für die Destillation zieht die Brennerei ein column still (Brennsäulensystem) zurate, welches im Gegensatz zum pot still für einen recht leichten, aromatischen Rum sorgt.

Kennzeichnend für den St. Barth Rum von den West Indies ist, dass er mit viel Liebe zum Detail produziert wird. Je nachdem, um welche Abfüllung es sich handelt, wird der Rhum Agricole entweder direkt als weißer Rum abgefüllt oder kann mehrere Jahre lang lagern. Hierfür werden ehemalige Bourbonfässer aus amerikanischer Weißeiche verwendet. Sie verleihen dem Destillat seinen dunklen Farbton und wirken sich während der Reifephase auf das Aroma und den Geschmack aus.

Mehr Informationen zum St. Barth Rum aus Zuckerrohrsaft

Das Auge hat bei dieser Rummarke am Genuss teil. Der Hersteller achtet auf ein elegantes, markantes Vintage-Flair, indem er die Flaschen in flüssiges Wachs taucht und ihnen somit quasi ein Gütesiegel verpasst. Die Abbildung der Insel, auf welcher St. Barth Rhum Agricole hergestellt wird, zeugt von Heimatverbundenheit. Der bernsteinfarbene Rhum St. Barth Chic Agricole Ambre mit seinem Reifegrad von vier Jahren ist von mustergültiger Persönlichkeit und weiß sogar anspruchsvolle Genießer von sich zu überzeugen. Rosinen, Süße, Eiche und Frucht bestimmen das Trinkerlebnis, von dem man kaum genug bekommen kann. Ebenfalls erhältlich ist der klare Rhum St. Barth Cool Blanc Agricole. Der weiße Rum eignet sich hervorragend zum Mixen von Longdrinks und Cocktails und muss sich hinter dem älteren Bruder nicht verstecken. Abgerundet wird das Ganze durch den noch länger veredelten St. Barth Authentique Rhum.

Lesen Sie hier mehr zum Rhum St. Barth:

http://www.rhumstbarth.com/?lg=en