Allgemeines zum Rum-Land Bahamas

Die Bahamas sind eine Inselgruppe, welche über 700 Inseln zählt und zu Mittelamerika gehört. Es werden von den vielen Inseln aber nur 30 bewohnt. Deren Einwohneranzahl wird auf etwa 353.000 geschätzt. Die Bahamas befinden sich von Kuba nordöstlich und südöstlich von den Vereinigten Staaten. Zu den berühmtesten Inseln der Bahamas zählen Bimini, Cat Island, Harbour Island, San Salvador und Long Island. Die größte Stadt liegt auf der Insel New Providence und hat mit mehr als 200.000 Einwohnern den größten Menschenzulauf. Dort befindet sich der wichtigste Flughafen, der Lynden Pindling. Die Bahamas sind seit 1973 unabhängig vom Vereinigten Königreich, haben aber dennoch als Staatsoberhaupt die Königin Elisabeth II. Die Generalgouverneurin Dame Marguerite Pindling vertritt die Königin.

Geschichte der Bahamas

Christoph Kolumbus entdeckte die Bahamasinseln im Jahre 1492, also in demselben Jahr, in dem er zum ersten Mal die Neue Welt erkundete. Er veranlasste, die geschätzten 40.000 Inselbewohner nach Hispaniola zu verschleppen (heute mit Dominikanischer Republik). Sie wurden versklavt und starben dann in den Minen. Die Spuren führen in das frühe 4. Jahrhundert zurück, doch eine dauerhafte Besiedlung fand erst im 9. und 10. Jahrhundert statt. Dies geschah durch die Lucayan, einen Stamm, der zum Volk der Arawak gehörte. Im Jahre 1629 beanspruchte König Karl I. von England die Inseln und errichtete die ersten Kolonien, die 1717 zur Kronkolonie der Briten ernannt wurde. Daraufhin wurde Woodes Rogers als erster Krongouverneur bekannt gegeben. Während verschiedener Kriege wurden die Inseln vom Handel mit Schmuggelware geprägt. 1964 gewährte Großbritannien die innere Selbstverwaltung, woraufhin die Inseln 1973 als unabhängig erklärt wurden.

Die Bahamas und der Rum

Heute sind die Bahamas ein vielbesuchtes Touristenziel. Doch nicht nur die Lage lässt Urlauber auf die Inseln kommen, sondern auch die Steueroase, welche sehr von den Banken bevorzugt wird. Dennoch sollte man nicht vergessen, dass es sich hierbei nicht um ein perfektes Reiseziel ohne Probleme handelt. Die hohe Arbeitslosigkeit, die Korruption und der Drogenhandel sind auf den Inseln allgegenwärtig und nicht zu unterschätzen. 1954 versuchte man, ausländische Unternehmen zu ködern, in dem eine zoll- und steuerfreie Zone eingerichtet wurde. Dies führte dazu, dass sich auf den Bahamas das internationale Finanzzentrum niederließ und viele Banken, Treuhand- und Investmentgesellschaften dort ihren Sitz errichteten. Da es auf den Bahamas nur unzureichende Möglichkeiten der Bewässerung gibt, ist die Landwirtschaft weit unter dem heutigen internationalen Entwicklungstand. Die Böden sind nicht geeignet und so wird für den Eigenverbrauch produziert, welcher davon nicht einmal abgedeckt ist. Dennoch gibt es einige wenige Farmen, in denen Ananas, Gurken, Tomaten, Zitrusfrüchte und Zwiebeln für den Export angebaut werden. Gute Bedingungen gibt es allerdings für den Fischereibetrieb. Auch die Gewinnung von Meersalz und der Schiffbau locken die Industrie zu den Inseln. Ebenso reicht die Bodenbeschaffenheit aus, um Zuckerrohr für die Rumproduktion anzubauen, wobei die Destillerien sich eher auf importierte Melasse verlassen. Eine der berühmtesten Arten von Rum kommt von den Bahamas und ist fast jedem ein Begriff: Bacardi. Nur wenige sind sich dessen bewusst, dass der Trendsetter mit dem riesigen Sortiment und der Vormachtstellung auf dem Inselparadies Bahamas zu Hause ist.

Bacardi Reserva Limitada Rum

Dieser Rum aus den Bahamas gehört zu den Spitzenreitern unter den Kennern und Liebhabern. Er ist nur schwer hinter den Grenzen von Puerto Rico zu finden und ist ein echter Geheimtipp. Der Bacardi Reserva Limitada Rum verführt den Trinker mit seinem Charme, seiner Weichheit und dem feurigen Temperament im Abgang. Er nennt sowohl eine gewisse Fruchtigkeit als auch eine harmonische Würze sein Eigen. Durch den holzigen und süßlichen Geschmack eignet sich dieser Rum perfekt als Sipping Rum, zum Beispiel mit einer karibischen Zigarre. 2013 wurde diesem Rum sogar bei der "San Francisco World Spirits Competition" Doppelgold verliehen. Der Bacardi Reserva Limitada Rum von den Bahamas reift zwischen zehn und sechzehn Jahren. Hierbei bekommt er auch seine dunkle bernsteinerne Farbe. Fertig zum Abfüllen, wird jede Flasche von Hand durch einen Korken verschlossen und danach nummeriert. Die schwarze Aufbewahrungsbox rundet den Premium-Rum perfekt ab. Experten und Genießer sollten diesen einmaligen Rum pur verköstigen, da er zu Ehren von Don Facundo Bacardi Masso – dem Gründer der Marke Bacardi und einem einstigen Vorreiter in der Welt der Rumherstellung – kreiert wurde.

Bacardi Carta Fuego Red Spiced Rum

Den Bacardi Carta Fuego Red Spiced Rum gibt es erst seit 2015 und er hält, was der Name verspricht. Dies ist ein feuriger Rumlikör, der sich von allen anderen abhebt. Die Basis dieser Spirituose liegt auf einem Rum, der aus Melasse hergestellt wird und mindestens ein Jahr zur Reifung gelagert wird. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, so durchläuft er eine Kohlefilterung und wird anschließend im Blending mit einer geheimen Rezeptur von Aromastoffen und Gewürzen verfeinert. Durch die Lagerung erhielt der einst helle Rum seine rotbraune Farbe, wodurch der Name nochmals unterstrichen wird. Doch nicht nur daher hat er diesen Namen erhalten. Sein Geschmack besitzt ein feuriges, südländisches Temperament, wodurch er sehr kräftig ist. Der Abgang ist lang und wärmt von innen heraus. Anders als seine temperamentvollen bis scharf würzigen Marktkonkurrenten besitzt er einen eher niedrigen Alkoholgehalt. Er ist nicht nur pur ein wahrer Genuss, sondern kann sehr vielfältig verwendet werden, etwa in Longdrinks oder nur mit Cola verfeinert. Hier rät Bacardi dazu, ihn eiskalt zu genießen.

Alles in allem sind die Bahamas an sich zwar ein Geheimtipp, beherbergen aber einen der globalen Top Seller und Spitzenreiter in der Form von Bacardi Rum. So gesehen verkörpern sie ein karibisches Lebensgefühl und eine lange Tradition sowie unzählige Geschmacksrichtungen für jeden Anlass und jede Vorliebe. Bahamas Rum lässt gute Laune und Exotik aufkommen.