Schwarze & Schlichte

Immer wieder begegnet man in der Welt der Spirituosen den familiengeführten Unternehmen mit einer langen Tradition. In diesem Sinne führt an der Marke Schwarze & Schlichte kein Weg vorbei, denn sie steht für deutsche Spirituosen mit dem gewissen Etwas. Die Firma Schwarze & Schlichte überzeugt mit einer beachtlich langen Unternehmensgeschichte genauso wie mit einem breit gefächerten Sortiment und einem kompromisslosen Streben nach authentischen, hochwertigen Produkten.
Weiterlesen

2 Artikel

Feine Spirituosen von Schwarze & Schlichte aus Deutschland

Genau genommen wurde der Grundstein für den Erfolg bereits Mitte des 17. Jahrhunderts gelegt. Seit 1664 brennt der von der Familie Schwarz gegründete Betrieb Korn aus deutschem Getreide. Damals begann alles in der Ortschaft Westkirchen in Nordrhein-Westfalen. Somit ist man schon seit rund 350 Jahren dick im Geschäft, wobei Erfahrungen und Fachwissen von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Die westfälische Kornbrennerei Friedrich Schwarze aus Oelde war lang allein erfolgreich und wurde von der Gründerfamilie mit Leib und Seele geführt. Seit 12 Generationen kümmern sich Mitglieder der Schwarze-Familie um die Kornbrennerei.

Damit nicht genug, übernahm der renommierte Familienbetrieb 1990 die ebenfalls familiengeführte Firma Schlichte. Seitdem sind beide Familien für die Spirituosen der Familiengesellschaft Schwarze und Schlichte verantwortlich und arbeiten auf harmonische, ambitionierte Weise zusammen. Die Brennerei Schlichte aus Steinhagen trägt seitdem zum Erfolg des mittelständischen Unternehmens bei. Der deutsche Spirituosenhersteller verarbeitet dabei sowohl Rohstoffe aus dem Inland als auch aus dem Ausland importierte Rohstoffe von hoher Qualität. Speziell für den Friedrichs Dry Gin von Schwarze & Schlichte kommen internationale Zutaten aus der Natur zum Einsatz, wohingegen der Korn sich von der heimischen Seite zeigt. 1912, vor rund einem Jahrhundert, machte Friedrich Schwarze die Abbildung eines Bauers zum Markenzeichen, und daran hält man bis heute fest, um die enge Verbindung zur Landwirtschaft und den Rohstoffen auszudrücken.

Mehr Informationen zu Korn und Gin von Schwarze & Schlichte

In den 90er-Jahren des 20. Jahrhunderts machten Kornbrände bis zu 90 % des Firmenumsatzes aus. Die Fusion mit der Steinhäger Traditionsbrennerei H. W. Schlichte eröffnete neue Möglichkeiten. Spirituosen wie ein Kräuterbitter und ein Honiglikör wurden ins Portfolio aufgenommen. 2003 hat man der Produktionsstandort des Betriebs Racke in Rinteln von Schlichte und Schwarze übernommen. Der Dujardin Imperial Weinbrand wurde so gemeinsam mit Racke Rauchzart ein Teil des Sortiments. Mithilfe der neuen Brennerei wurde es möglich, das Produktionsvolumen zu verdreifache. Gleichzeitig begann die Familiengesellschaft Schwarze & Schlichte mit dem Export ihrer Spirituosen. 2001 und 2004 hatte man weitere Marken unter die Fittiche genommen, u. a. Sechsämtertropfen und Ganz Alter Schneidee. 2006 machte das Unternehmen mit Golden Goal und Golden Shoe auf sich aufmerksam, limitierten Sondereditionen an Scotch Whisky im gläsernen Fußballschuh für die Fußballweltmeisterschaft. 2010 ging man mit der innovativen Marke Three Sixty Vodka an den Start. Der Diamant-filtrierter Premium-Vodka mit luxuriösem Flair gehört seitdem zu den Topsellern der Firma. 2012 gesellte sich der John B. Stetson Whiskey aus Amerika dazu. Und außerdem ist der Spirituosenhersteller Schwarze & Schlichte noch für den Friedrichs Dry Gin zuständig, der seit 2015 erhältlich ist und sich für Gin & Tonic anbietet. Marken wie Hula Hoop Eierlikör, Pepino Peach Pfirsichlikör und Licor 43 machen die Produktpalette komplett.

Hier können Sie mehr über Schwarze & Schlichte und ihre Produkte erfahren

https://www.schwarze-schlichte.de/