Tamdhu Distillery

Kennt man sich ein bisschen in der Scotch-Welt aus, dann weiß man, dass die Speyside eine Hochburg der Whiskyproduktion ist. Sie ist flächenmäßig gesehen zwar eine der kleinsten Whiskyregionen in Schottland, doch eine ungeheuer große Anzahl an Brennereien widmet sich schon seit Langem dem Speyside Malt. Zu den eher weniger bekannten, aber keinesfalls weniger empfehlenswerten Betrieben gehört die Tamdhu Distillery. Sie ist ein Nachbar von Destillerien wie Knockando und Cardhu und genießt bei Kennern als vielversprechender Geheimtipp einen ausgezeichneten Ruf. Tamdhu Whisky ist den Versuch wert, vor allem für Fans von Single Malt mit Sherry-Finishing.
Weiterlesen

3 Artikel

Exquisiter Tamdhu Whisky aus Schottland

Diese Whiskymarke kann auf eine Erfolgsgeschichte von über einem Jahrhundert zurückblicken. Gegründet wurde sie mit dem gälischen Namen "kleiner, dunkler Hügel" im Jahre 1897 in der Ortschaft Knockando inmitten der Whiskyregion Speyside entlang des Flusses Spey. Schon kurz nach der Einweihung ging der Betrieb an Highland Distillers & Co. über. Im Laufe der Zeit musste die Brennerei Tamdhu einige Rückschläge hinnehmen. So war sie rund 20 Jahre lang inaktiv, wurde aber Mitte des 20. Jahrhunderts erneut in Betrieb genommen. Schritt für Schritt verhalf man ihr zu neuem Erfolg, indem erst an der Mälzerei gearbeitet und dann die Produktion hochgekurbelt wurde. So erhöhte man die Kapazität auf sechs Brennblasen, und noch heute kommen je drei wash stills und spirit stills zum Einsatz.

Ein erneuter Besitzerwechsel machte die Destillerie Tamdhu zu einem Teil der Edrington Group. Auch diese Phase ging jedoch rasch zu Ende; 2011 wurde der Betrieb von Ian MacLeod übernommen. Dieser unabhängige Abfüller ist seitdem für den Tamdhu Scotch verantwortlich und bezieht nach wie vor das Wasser von der gleichnamigen Quelle im Umland. Da die Destillerie sich als eine von nur noch wenigen im Land auf ihre eigene Mälzerei verlässt, hebt sie sich von der Masse ab. Jährlich schafft sie es auf ein Produktionsvolumen von circa vier Millionen Litern, was weder besonders viel noch besonders wenig ist. Es wird so viel Gerstenmalz gewonnen, dass man nicht nur den eigenen Bedarf deckt, sondern auch andere Destillerien der Edrington Group beliefert.

Weiterführende Informationen zum Tamdhu Single Malt Scotch Whisky aus der Speyside

Interessanterweise liefert man die Destillate größtenteils an Dritte, um in deren Blends zu wandern. So ist man Teil von J&B, Cutty Sark und The Famous Grouse. Es gibt jedoch auch den einen oder anderen Tamdhu Whisky vom unabhängigen Abfüller und unter dem Firmennamen. Die Auswahl ist gering, die Qualität und der Wiedererkennungswert sind dafür aber umso höher. Zwei eigene Abfüllungen wurden unlängst ins Rennen geschickt und halten die Kundschaft bei Laune: Zum einen kann man sich für den Tamdhu Batch Strength Sherry Cask Finish Whisky entscheiden. Dabei handelt es sich um grandiosen Speyside Whisky in Fassstärke, dem es an Persönlichkeit und Aussagekraft nicht fehlt. Der Cask Strength Whisky wurde einer Nachlagerung im Sherryfass unterzogen. Gewürze, Nuss und Schokolade kennzeichnen den Medaillengewinner genauso wie Marmelade und ein süßer Unterton. Ebenso fulminant und imposant ist der überraschend blumige Tamdhu Sherry Cask 10 Jahre Whisky mit seinem jungen Alter und seinem regulären Alkoholgehalt. Er ruht ebenfalls in einer schönen Flasche.

Hier gibt es mehr Informationen zum Tamdhu Whisky:

https://www.tamdhu.com/