Linkverzeichnis zur Selbsthilfe

Blaues Kreuz

Blaues Kreuz widmet sich getreu dem Motto "Wege aus der Sucht" der Unterstützung von Süchtigen und ihren Angehörigen. Sowohl die Suchtvorbeugung als auch die Hilfe zur Selbsthilfe spielen eine wichtige Rolle. Zu den Angeboten zählen Beratung und Information, Prävention, Nachsorge, Kinder- und Jugendarbeit sowie die Öffentlichkeitsarbeit, Bildungsmaßnahmen und Freizeitmaßnahmen. Damit nicht genug, kümmert sich das Blaue Kreuz um die Rehabilitation von Alkoholkranken sowie um das ambulante und stationäre betreute Wohnen. Knapp 1.100 Gruppen und Vereine dienen der Hilfe für Suchtkranke, und das oft mit einem christlichen Grundgedanken sowie der Mitarbeit in Gottesdiensten und dem Treffen in einem alkoholfreien Umfeld in den Begegnungsstätten, auch für Jugendliche. Stärkung durch Gemeinschaft spielt eine wichtige Rolle.



Al - Anon Familiengruppen

Nicht nur die Süchtigen selbst, sondern auch die Angehörigen und Freunde von Alkoholkranken benötigen Unterstützung. Hierum kümmert sich Al-Anon mithilfe von Familiengruppen. Al-Anon Deutschland wurde bereits vor über 50 Jahren gegründet und steht seitdem all jenen bei, die in ihrem täglichen Leben mit Alkoholkranken zu tun haben. Al-Anon und Alteen organisiert wöchentliche Treffen in Gruppen, bei denen man sich austauschen und unterstützen kann. Jedes Treffen dauert ein bis zwei Stunden, und es sind sowohl Freunde als auch Angehörige von Alkoholsüchtigen willkommen. Die Webseite bietet mit dem praktischen Gruppen-Finder die Möglichkeit, Meetings in der Nähe des Wohnorts zu finden. Alternativ kann man an Online-Meetings virtuell teilnehmen.



Anonyme Alkoholiker

Kaum eine Organisation in Verbindung mit der Alkoholhilfe ist bekannter als Anonyme Alkoholiker. Die Interessengemeinschaft besteht schon seit Jahrzehnten und organisiert u. a. wöchentliche Treffen an vielen verschiedenen Orten in Deutschland. Bis zu 2.000 finden sich allein in der Bundesrepublik, rund 140 in Österreich und mehr als 100 in der Schweiz. Die Anonyme Alkoholiker Interessengemeinschaft beschränkt sich jedoch nicht auf die Treffen. Auch ein Buch zum Thema, Broschüren, geteilte Lebensgeschichten und Artikel sollen Alkoholhilfe leisten, indem sie informieren und beraten. AA soll ein Gefühl von Anonymität, aber dennoch Gemeinschaft erzeugen und verzichtet zugunsten von Spenden komplett auf Gebühren oder Mitgliedsbeiträge. Weit vernetzt und mit einem guten Ruf assoziiert, setzt es sich AA nach wie vor zum Ziel, Alkoholkranken zur Nüchternheit zu verhelfen.



Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. informiert über Einrichtungen im ganzen Land, die sich der Alkoholhilfe widmen. Mit der Online-Datenbank ist es ein Leichtes, eine Einrichtung in der Nähe zu finden oder sich einen Überblick über Hilfsmöglichkeiten und Institutionen zu verschaffen. Zu jeder relevanten Einrichtung gibt es auf der Seite eine detaillierte Beschreibung samt Links und Kontaktdaten. Die Datenbank ist gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und erleichtert Betroffenen die Suche nach Hilfe. Darüber hinaus wurde im Projekt "Luis und Alina" der DHS bekannte Webseiten und Anlaufstellen für die Kinder von suchtkranken Eltern (sowie für ihre Eltern oder Familienangehörigen) zusammengestellt.



Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe

Suchtkranke fühlen sich oft allein. Dem will dieses Projekt ein Ende setzen. Auf der Webseite der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe werden daher nicht nur Informationen geboten und Beratung vermittelt, sondern es geht auch um ein Gefühl von Zusammengehörigkeit. Daher bieten Chats, eine Leihbibliothek, Bundestreffen und Broschüren den Alkoholkranken die Möglichkeit, informiert zu sein und gemeinsam die Sucht zu bekämpfen. Die Verbände der diakonischen Sucht-Selbsthilfe unterstützen außerdem diverse Projekte und Gruppenangebote. Der Bundesverband der Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe geht mit den Trends der Zeit, da er wirkliche Interaktion mit Online-Austauschen kombiniert. Er unterteilt sich in Landesverbände und örtliche Freundeskreise für die Alkoholhilfe vor Ort. Unter den Freundeskreisen versteht man Gesprächsgruppen für das Zusammenkommen von Süchtigen und ihren Angehörigen für das Fördern von persönlichen Beziehungen. Darüber hinaus arbeiten die Freundeskreise partnerschaftlich mit den stationären und ambulanten Einrichtungen der Suchthilfe zusammen.



Guttempler

Frei nach dem Motto "Selbsthilfe und mehr" bieten die Guttempler Alkoholsüchtigen und ihren Angehörigen Unterstützung in verschiedener Form. Neben einem Nottelefon, Magazinen und informativem Material zur Suchtselbsthilfe organisieren die Guttempler Deutschland Treffen. Sie sind Teil der Organisation IOGT International, die sich als globale Gemeinschaft von alkoholfrei lebenden Personen versteht und deren Unterstützung auf demokratische Prinzipien aufbaut. Die Guttempler haben sich nicht nur selbst für ein Leben frei von Suchtmitteln entschieden, sondern auch rund um den Globus diverse Programme zur Suchtvorbeugung, zum politischen Umgang mit Alkohol sowie zur Hilfe für Alkoholabhängige und ihre Angehörige entwickelt. Gesprächsgruppen und Gemeinden im ganzen Land helfen den Mitgliedern dabei, eine Alkoholsucht vorzubeugen oder wieder nüchtern zu werden. Familienklubs, Jugendzentren und Freizeitprogramme sowie Weiterbildungen sollen es leichter machen, sich alkoholfrei miteinander auszutauschen.



Kreuzbund

Der Kreuzbund versucht mit Sucht-Selbsthilfegruppen den Betroffenen das Leben leichter zu machen. Dabei sind nicht nur Süchtige selbst in den Gruppen willkommen, sondern auch alle, die sich als suchtgefährdet einstufen, sowie alle, die Angehörige oder Freunde von Alkoholkranken sind. Bis zu 1.400 Selbsthilfegruppen im ganzen Land mit knapp 22.000 Mitgliedern sorgen für ein Gefühl von Beistand. Die vom Kreuzbund wöchentlich abgehaltenen Treffen für Suchtkranke und Angehörige sind kostenlos und vertraulich. Auf der Webseite des Verbands kann man schnell und einfach nach Gruppentreffen in der Nähe suchen. Außerdem gibt es viermal im Jahr das Weggefährte-Magazin mit einer Auflage von 15.000 Exemplaren, das als bundesweite Verbandszeitschrift zugänglich gemacht wird und neben Informationen auch Erfahrungsberichte und Gruppenprojekte thematisiert.



Schutzhütte

Menschen in Not aus dem Raum Schwedt können hier "Zuflucht" finden und Unterstützung erhalten. Die Schutzhütte agiert nach dem Motto "Ressourcen spenden Lebenskraft" und ist ein Treffpunkt für Menschen, die Hilfe und Zuwendung benötigen. Selbsthilfegruppen und viele weitere Aktionen kennzeichnen das Netzwerk der Schutzhütte Schwedt, die um ein Gemeinschaftsgefühl bemüht. Die Hilfe kommt von Menschen an Personen, die menschlich behandelt werden, statt ausgegrenzt zu werden. Ehrenamtliche Mitarbeiter kümmern sich um den reibungslosen Ablauf, und das in verschiedenen Bereichen. Ob Trödelmarkt, gemeinsames Frühlingsfest, Möbel, Essensspenden oder Gruppentreffen für Süchtige und deren Angehörige ? Menschlichkeit wird hier großgeschrieben. Offiziell unterstützt wird die Schutzhütte u. a. durch das Gesundheitsamt Schwedt und die Kreisverwaltung Uckermark.



Sekis

Wer nach Selbsthilfegruppen in Berlin sucht, wird auf dieser Webseite fündig. Sie agiert als Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen und bietet zu jeder Einrichtung wichtige Informationen, um den Alkoholkranken ihre Suche zu erleichtern. Egal, ob es um die Junge Selbsthilfe, um die Förderung, die Pflege-Unterstützung oder Veranstaltungen geht ? sekis informiert. Darüber hinaus kann man sich für den Newsletter anmelden. Die Seite ist nicht nur für Süchtige interessant, sondern auch für alle, die eine Selbsthilfegruppe gründen wollen oder in Berlin und Umgebung nach Wegen zur Eigeninitiative suchen. Ein Leitfaden zur Selbsthilfeförderung klärt Interessierte auf, sodass sekis viel mehr ist als nur eine Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen in Berlin.



Verein für alkoholfreies Leben e.V.

Der Verein für alkoholfreies Leben e.V. agiert als Kontakt- und Beratungsstelle für Personen, die von Alkohol abhängig sind, sowie für deren Angehörige. Auch wer generell an einem alkoholfreien Leben interessiert ist oder die Alkoholsucht vorbeugen möchte, ist hier willkommen. Der VAL besitzt einen Hauptsitz in Berlin, ist jedoch im ganzen Land aktiv. Neben den regulären Gruppentreffen werden Ausflügel und Feierlichkeiten organisiert. Hilfesuchende sollen beraten werden, um wieder ein inhaltvolles und selbstständiges Leben führen zu können und sich dabei nicht einsam zu fühlen. Der VAL bietet Infomaterialien, teilt aktuelle Nachrichten und bietet mit Gruppentreffen die Chance, den Weg aus der Sucht gemeinsam zu gehen. In Berlin allein gibt es schon mehr als zehn VAL-Standorte.



BZgA

Nicht jeder möchte an Gruppentreffen teilnehmen oder sein Problem eingestehen. In diesem Fall mag es für die Suchtkranken hilfreich sein, sich mit relevanter Literatur zu informieren. Auch alle, die eine Alkoholsucht vorbeugen wollen oder Angehörige von Alkoholikern sind, werden auf dieser Seite fündig. Sie listet Printmedien zum Thema der Alkoholprävention auf und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, die jeweiligen Materialien online zu bestellen. Zusätzlich steht Interessierten ein PDF-Archiv zur Verfügung, indem sich vergriffene oder nicht mehr bestellbare Dokumente herunterladen lassen. Diese Webseite macht das Finden von Infomaterialien zur Alkoholprävention leichter und integriert Abbildungen. Gesucht werden kann nach Bestellnummern oder Stichwörtern.



PAL Ratgeber Verlag

Viele von uns kennen sie schon, die Ratgeber vom PAL-Verlag. Geschätzt werden sie u. a., weil sie die jeweilige Thematik inhaltlich auf den Punkt bringen und dabei praktisch und lebensnah sind. Das ist besonders beim Thema Alkoholsucht und Alkoholismus wichtig, wenn es nicht nur um das Problem an sich, sondern auch um die Alkoholhilfe geht. Für eine informative Zusammenfassung und Denkanstöße bietet diese Seite die richtigen Ansätze. Psychotherapeut Dr. Rolf Merkle klärt hier über die Alkoholkrankheit auf, und wer sich für seinen Newsletter anmeldet, darf sich auf noch mehr Beratung und positive Impulse freuen.