Literaturempfehlungen Alkohol-Hilfe

Alkohol: Meine gefährliche Liebe von Caroline Knapp

Das Buch "Alkohol: Meine gefährliche Liebe" von Caroline Knapp beschäftigt sich mit dem Thema der Alkoholabhängigkeit ? aus der Sicht einer Betroffenen. Rezensionen beschreiben es als ?ehrlichen und aufrüttelnden Erfahrungsbericht?. Die Autorin scheint ihre Seele offenzulegen, denn sie war 20 Jahre lang selbst das, was man als funktionierende Alkoholikerin bezeichnet: Zwar verlor sie nie komplett die Kontrolle und ging auch weiterhin ihrem Beruf nach, doch ihr zweites, geheimes Leben als Alkoholsüchtige geriet immer mehr aus den Fugen. Gerade weil es sich um die Geschichte einer Person mit eigenen Erfahrungen handelt, bietet sich dieses kenntnisreiche, in die Tiefe gehende Buch als Lektüre an. Es ist selten genug, dass die Alkoholsucht bei Frauen thematisiert wird, sodass vor allem weibliche Süchtige sich hiervon inspirieren oder sogar helfen lassen können.



Alkoholabhängigkeit und ihre Überwindung: Ein Weg aus der Sackgasse von Reinhold Assfalg

So manch ein Alkoholkranker meint, es gäbe keinen Weg zurück. Genau dieses Gefühl greift das Buch "Alkoholabhängigkeit und ihre Überwindung: Ein Weg aus der Sackgasse" von Reinhold Aßfalg auf. Es erschien erstmals 2000 und wurde von einem Diplom-Psychologen sowie Psychotherapeut verfasst. Sein Fachwissen und seine Behandlungsvorschläge machen die Lektüre zu einem Ratgeber, der in die Tiefe geht. Das vom Blaukreuz-Verlag herausgegebene Taschenbuch informiert auf rund 140 Seiten über die verschiedenen Aspekte der Alkoholkrankheit und die erfolgreiche Alkoholhilfe.



Alkoholismus: Warnsignale, Vorbeugung, Therapie (Beck'sche Reihe) von Wilhelm Feuerlein

Wer gut informiert ist, kann vieles vermeiden. Das gilt auch für das so relevante Thema der Alkoholsucht, denn so manche eine Früherkennung gleicht einer Vorbeugung. Gerade für Angehörige von Personen, die dem Alkohol sehr zugeneigt zu sein scheinen, lohnt sich daher das Buch "Alkoholismus: Warnsignale, Vorbeugung, Therapie" von Wilhelm Feuerlein, einem ausgewiesenen Alkoholismusexperten. Man muss keinerlei Vorkenntnisse besitzen, um die sachlich und prägnant vermittelten Informationen und Tipps zu verstehen. Der als E-Book oder Taschenbuch erhältliche Ratgeber beginnt mit einer Begriffsdefinition und deckt dann in mehreren Kapiteln über die Alkoholsucht auf. Es schildert die Wirkungen von Alkoholismus, die Entstehung von Alkoholabhängigkeit, alkoholbedingte Folgeschäden sowie Formen und Verlauf der Alkoholsucht. Sowohl die Erkennung als auch die Behandlung des Alkoholismus werden thematisiert. Hinweise zur Prävention sowie Informationen zu alkoholischen Getränken bieten eine noch bessere Wissensbasis für den korrekten Umgang mit Alkohol.



Ich will mein Leben zurück!: Selbsthilfe für Angehörige von Suchtkranken von Jens Flassbeck

Der Fachratgeber "Ich will mein Leben zurück!: Selbsthilfe für Angehörige von Suchtkranken" fasst das in Worte, was sich viele Angehörige von Alkoholikern denken und scheuen, laut zu sagen. Der prägnante Titel trifft genauso ins Schwarze wie der Inhalt des Taschenbuches, das wahlweise auch als E-Book erhältlich ist. Das Buch soll den Betroffenen dabei helfen, eine gewisse Distanz zur Situation zu kreieren und sich selbst zu finden, statt der Achterbahn der Gefühle zu verfallen. Mehrere Kapitel zu Themen wie Co-Abhängigkeit, Sucht-Familie, Betroffenen-Checkliste und Selbsthilfe decken die gesamte Bandbreite der Problematik ab. Darüber hinaus bietet das Buch Tipps zu Befreiungsstrategien, Übungen und Aktionen und berücksichtigt somit auch das praxisorientierte Herangehen an den Umgang und das Leben mit Alkoholkranken.



So wirkt Al-Anon für Familienangehörige und Freunde von Alkoholikern

Al-Anon kennen viele. Ähnlich wie Anonyme Alkoholiker soll es der Verband den Betroffenen leichter machen, die Alkoholsucht zu bekämpfen und sich dabei weniger allein zu fühlen ? aber für Angehörige und nicht in erster Linie für die Süchtigen. Als begleitende Lektüre zur Organisation ist das selbst herausgegebene Buch "So wirkt Al-Anon für Familienangehörige und Freunde von Alkoholikern" ein lehrreicher und hilfreicher Leitfaden. Wer es in Betracht zieht, ein Mitglied zu werden bzw. zu einem Familiengruppen-Treffen zu gehen, sollte sich vorher hiermit vorbereiten. Aber auch, wer verschiedene Selbsthilfe-Möglichkeiten vergleichen möchte, wird das Taschenbuch mit rund 400 Seiten hilfreich finden. Es gibt u. a. wichtige Einblicke in die Co-Abhängigkeit und das Verhalten von Angehörigen von Alkoholikern.



Zusammen besiegen wir den Alkohol: Erfahrungsberichte einer Co-Abhängigen von Viktoria Tapp

Erfahrungsberichte von Alkoholikern gibt es in der Literatur und online zu Genüge ? aber wie sieht es mit den Angehörigen aus? Sie finden in dem Buch "Zusammen besiegen wir den Alkohol: ERFAHRUNGSBERICHT EINER Co-Abhängigen" Beistand, Rat und Inspiration, das wahlweise auch als E-Book erhältlich ist. Die Lektüre beleuchtet die Thematik aus der Sicht einer Angehörigen: Die Autorin Viktoria Tapp verbrachte fast ein Jahrzehnt lang an der Seite eines alkoholsüchtigen Mannes und hat ihren Kampf schriftlich festgehalten, um anderen Mut zu machen. Gnadenlos ehrlich, offen und verständlich sowie emotional, beschreibt sie ihr Leben mit einem trinkenden Partner und behandelt somit die Co-Abhängigkeit auf einer Ebene, die nicht nur rein sachlich ist und daher eine gewisse Resonanz mit sich bringt. Ganz zu Beginn des Buches werden Kontaktdaten für Einrichtungen zur Selbsthilfe geteilt, und es gibt freien Platz für persönliche Notizen des Lesers, die den Umgang mit der Lektüre noch persönlicher und praktischer erscheinen lassen.



Was tun, wenn der Partner trinkt: Ein Mutmachbuch von Toby R Drews

Angehörige von Alkoholkranken brauchen jemanden, der ihnen Mut macht und ihnen beisteht. Dies versucht das Buch "Was tun, wenn der Partner trinkt: Ein Mutmachbuch" von Toby Rice Drews, das aus dem Englischen übersetzt wurde und sehr relevant ist. Das Ziel des Verfassers ist es, Denkanstöße zu liefern und das Thema Alkoholsucht und Co-Abhängigkeit aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Jeder Abschnitt wird von einem Fragenteil ergänzt, um dem Leser seine Zweifel zu nehmen und seine Fortschritte zu dokumentieren. Man fühlt sich an ein Arbeitsbuch erinnert und wird sich dazu ermutigt fühlen, die Ratschläge und das neue Wissen in die Tat umzusetzen. Verschiedene Verhaltensweisen beim Umgang mit einem alkoholsüchtigen Partner oder Familienmitglied werden aufgezeigt, und jeder kann sich das heraussuchen, was in seiner Situation am besten erscheint, oder mehrere Ansätze ausprobieren. So manch ein Mitbetroffener wird erschreckend erkennen, dass er sich in den dargestellten Situationen wiedererkennt ? und dann feststellen, dass das Umsetzen der Ratschläge tatsächlich positive Auswirkungen haben kann.



Um die Kindheit betrogen: Hoffnung und Heilung für erwachsene Kinder von Suchtkranken von Janet G. Woititz

Kinder leiden besonders darunter, wenn sie ihr Leben mit einer alkoholsüchtigen Person teilen. Oft hinterlassen die negativen Erfahrungen ihre Spuren und beeinträchtigen solche Angehörige noch, wenn sie selbst erwachsen sind. An Lektüren zur Selbstfindung und Selbsthilfe mangelt es leider nach wie vor. Umso hilfreicher ist das Buch "Um die Kindheit betrogen: Hoffnung und Heilung für erwachsene Kinder von Suchtkranken" von Janet G. Woititz, das den einstigen Kindern von Alkoholikern neuen Mut machen möchte. Es soll bei einer Verarbeitung der Kindheitserfahrungen helfen und ein Leben ohne Wut oder Scham ermöglichen. Sensibel, doch prägnant greift die Autorin ? die als Präsidentin des Institute for Counseling and Training selbst viel therapeutische Arbeit geleistet hat ? die heikle Thematik auf.



Die Suchtfibel: Wie Abhängigkeit entsetht und wie man sich daraus befreit von Ralf Schneider

Informiert sein hilft, vor allem bei der Vorbeugung oder Behandlung einer Sucht. In diesem Sinne ist das Buch "Die Suchtfibel: Wie Abhängigkeit entsteht und wie man sich daraus befreit. Informationen für Betroffene, Angehörige und Interessierte" der richtige Anfang für alle direkt oder indirekt Betroffenen und all jene, die helfen möchten. Auf der einen Seite prägnant und fachkundig, auf der anderen Seite unterstützend und Mut machend, mag diese Lektüre dabei helfen, das Thema der Alkoholsucht besser anzupacken. Die Suchtfibel klärt auf rund 450 Seiten über das Wichtigste auf und kombiniert dabei fundiertes Wissen mit neuen Sichtweisen. Das Buch wird stetig überarbeitet, um moderne Erkenntnisse zu integrieren, und gerade das hebt die Suchtfibel positiv von vergleichbaren Werken ab. Auch Leser ohne jegliche Vorkenntnisse können sich an das Taschenbuch wagen.



König Alkohol von Jack London

Es muss nicht immer ein Sachbuch sein, wenn man sich mit dem Thema der Alkoholsucht auseinandersetzen möchte. Manchen ist die offizielle Lektüre zu neutral oder mit zu viel trockenen Fakten und oberflächlichen Ratschlägen gespickt. Gerade die Angehörigen von Alkoholikern suchen eher nach etwas, das emotional und lebensnah ist. Sie werden bei diesem Roman fündig. Das Buch "König Alkohol: Roman" von Jack London wurde aus dem Englischen übersetzt und ist stark autobiografisch. Fakt trifft auf Fiktion, und das sorgt für einen erschütternden Gesamteffekt und viele Situationen, in denen Betroffene sich wiederfinden werden. Zwar erschien das Buch erstmals zu Beginn des 20. Jahrhunderts, doch auch rund 100 Jahre später ist es relevant, authentisch und teilweise inspirierend.