Citadelle Gin – Französischer Gin erobert die Welt

Frankreich. Ich kenne das Land für seine Auswahl feinster Genüsse.

Ob Käse oder Wein. Cognac oder Champagner. Coq au vin oder Flammkuchen. Hier finde ich so manchen Genuss, der als typisch französisch gilt und die ganze Welt erobert hat. Habe ich etwas vergessen?

Das neue Design:

die blaue Flasche

Ja, hab ich. Sofort muss ich an Citadelle Gin denken. Vermutlich ist er einer der besten Gins Frankreichs. Mir gefällt das neue Design der saphirblauen Flasche. Auffällig. Innovativ.

Der Geschmack des Citadelle Gin: Sommer im Glas!

Ich mache meine Augen zu und sitze ganz entspannt auf der Terrasse. In meinem Glas weilt ein schöner Tropfen Wein. Ich beobachte die Sonnenstrahlen, die die saftig grünen Weinberge in der Umgebung zum Leben erwecken. Dabei wiegt eine sanfte Brise vom Atlantik die Zweige der Wacholdersträucher friedlich hin und her.

Küste

Ein Blick zurück: 1996 im Sommer Frankreichs

Plötzlich befinde ich mich im Jahr 1996. Es ist ein herrlicher Sommertag. Die Bienen summen in den Blüten, die Vögel zwitschern in den Morgen. Die vollen, bunten Farben streicheln die Seele. Mein Blick fällt auf den Familienbesitz in der Heimat Ars in unmittelbarer Nähe des Chateau Bonbonnet, einem historischen Anwesen. Es wirkt so typisch französisch und strahlt vor traditionellem Beiklang. Idyllisches Ambiente. Paradiesisches Wohlgefühl. Auf einmal schießt ihnen diese Idee durch den Kopf!

Chateau Bonbonnet – In den Weinbergen zu Haus

Wie können wir die Essenz dieser Region einfangen? Wie sorgen wir dafür, dass sich die Genießer dieser Welt sofort darin verlieben? Der Sommer. So wie ich ihn unzählige Male zwischen den Weinbergen auf Chateau Bonbonnet erlebt habe. So muss er schmecken. Wie seichte Sonnenstrahlen auf der Haut, wie eine sommerverwöhnte Wiese hier im Süden Frankreichs. Regionaltypische Botanicals. Gin Citadelle!

Gin - spannende Grundelemente

Wie der Sommer auf Chateau Bonbonnet. Das sind die besonderen, unglaublich spannenden Grundelemente von Citadelle Gin. So fühlt sich Sommer an:

  • Wacholder – Wie ein Weinberg in der Sonne. Die Quelle eines Citadelle Gins und damit sein Markenzeichen.

  • Zitrus – Sonnenstrahlen auf der Haut. Die wichtige, unterstreichende Note für den Wacholder.

  • Exotik – Der aufsteigende Hauch von Blumenwiese und Weinrebe. Exotische Klänge von Pfeffer, Muskat und Zimt offerieren ein hohes Genusslevel auf facettenreichem Niveau.

Wacholder

Achtung Frankreich-Fan: Citadelle Gin de France

Vor über 20 Jahren wurde der Citadelle Gin ins Leben gerufen. Ich blicke den Experten im Chateau Bonbonnet bei der Herstellung über die Schulter. Hingabe. Fachwissen. Experimente. Kunstvolle, manuelle Herstellung. Liebe zum Detail. Der Brennmeister destilliert das Mazerat im kupfernen Kessel. Ich hebe eine Augenbraue. Einen Gin im Copper Pot Still brennen? Das ist teuer. Das ist...verdammt aromatisch.

Citadelle Gin – so schmeckt das Ziel

Das Ziel? Sowohl als Gin Tonic, als auch in Cocktails muss er glänzen. Mit der Kupferkesseldestillation wird hier eine großartige Basis geschaffen. 19 verschiedene Botanicals sind für diesen Gin nötig. Wacholderbeeren aus Frankreich, das ist klar. Bohnenkraut, Sternanis und Veilchen ebenfalls. Mandeln und Zitronenschalen stammen aus Spanien. Iriswurzel wird aus Italien besorgt. Die Angelikawurzel kommt aus Deutschland. Aus Holland entspringt der Kümmel. Aus dem Raum um das gesamte Mittelmeer stammt Fenchel. Für Koriander geht es nach Afrika und Marokko. Aus dem westlichen Afrika stammt dann das Koriander. Mexiko steuert Orangenschalen dazu. Indiochina liefert Cassiarinde. Indien die Muskatnuss und das Süßholz kommt aus China. Indischer Kardamom, Zimt aus Sri Lanka und Kubebenpfeffer aus Java.

Chateau Bonbonnet – Produktionsstandort mit Terroirgedanken

Gleichzeitig spricht der Brennmeister von „Einfangen des Terroirs“. Den Begriff kenne ich vom Wein. Da versucht der Hersteller den besonderen Geschmack des Produktionsstandortes einzufangen und in das Getränk zu bringen. Das Chateau mit all seinen Ländereien. Es steht im Mittelpunkt meiner Aufmerksamkeit. Der angepflanzte und verwendete Wacholder wächst und gedeiht in unmittelbarer Nähe des Chateaus.

© Ferrand Deutschland
© Ferrand Deutschland

Premier Artesanal Francais – Gewinner zahlreicher Wettbewerbe

Ich schaue den Beteiligten beim müßigen Klauben der Wacholderbeeren zu und bewundere die geschickten Griffe. Der Wacholderschnaps, der am Ende aus der Brennkammer kommt, wird als „Premier Artesanal Francais“ beworben. Hochwertigste Handwerkskunst Frankreichs. Ich kann den Stolz in den Augen blitzen sehen. Bereits kurz nach seinem ursprünglichen Erscheinen wurde der Artesanal Gin aus Frankreich in zahlreichen Wettbewerben ausgezeichnet – und gibt damit dem charismatischen Gin Citadelle bis heute recht!

Ideenschmiede: Im Zentrum des Geschmacks von Citadelle

Statt sich auf den Lorbeeren – in diesem Fall wohl eher Wacholderbeeren – auszuruhen, präsentiert der Familienbetrieb stetig neue Ideen zu leckeren Cocktail-Rezepten mit Gin. Ich betrachte die Ideenschmiede neugierig – da gibt es noch den gesüßten Citadelle No Mistake Old Tom Gin und den gereiften Citadelle Reserve Gin. Ich möchte wissen, was diese drei Gin Spirituosen zu Besonderheiten und zu einem Erlebnis der Sinne macht!

Gin Citadelle de France

Frankreich-Urlaub und Sommer im Glas

Medaillenregen. Der Sieger zahlreicher Spirituosen-Wettbewerbe. Ich bemerke die angespannten und freudigen Gesichter in der Jury. Der schmeckt ihnen. Eine vierfache Destillation durchläuft der Gin Citadelle und die sorgt für eine grundlegende Weichheit und Milde.

Mit seinen sommerlichen 19 Botanicals und seiner Zitrusfrische fängt der Gin genau die Sonnenstrahlen ein, die mich auf der Haut kitzeln. Die milden Wacholdernoten zeigen den Gin weich, herrlich und von einer ausbalancierten Seite. Mehr als 60 Medaillen. Reichlich Aufmerksamkeit im ganzen europäischen Raum.

Spirituose des Jahres - Citadelle

Besonders im Gin Tonic gefällt er mir sehr gut und im Cocktail weiß er sich ins rechte Licht zu setzen. Ich tauche ins Jahr 2017. World Spirits Awards. Die Verkündung. Citadelle ist die Spirituose des Jahres. Mir kribbelt es den Rücken hinunter. Darauf gönne ich mir einen Citadelle Gin & Tonic mit einem Schnitz Limette. Herrlich!

© Citadelle Gin
© Citadelle Gin

Citadelle No Mistake Old Tom Gin

Was macht den Old Tom aus?

Das wollte ich schon immer. In der Sonne. Am Weinberg. Gin pur genießen. Direkt aus dem Glas an den Gaumen. Bisher wirkte ein Gin auf mich wie ein Aromenkonzentrat. Intensiv. Viel zu viel. Der Citadelle No Mistake Old Tom Gin soll anders sein. Hier werde ich in das 18. und 19. Jahrhundert versetzt.

Old Tom Gin – Mit Dosage verdelt

Wurde der Old Tom Gin in der Vergangenheit mit Zucker gesüßt, um Qualitätsmängel zu verbergen, so trifft hier die richtige Dosage den Zugang zu purem Genuss. Ausschließlich mit echtem Demerara-Zucker. Und noch mehr!

No Mistake Gin – fassgelagerter Old Tom Style

Der Citadelle Old Tom Gin soll sich positiv von anderen Old Toms absetzen. Soll zeigen, dass er aus besonderem Holz geschnitzt ist. Holz? Er kommt ins Fass. Reift ein paar Monate. Dadurch wird er runder. Weicher. Der goldene Citadelle Old Tom Gin wirkt überaus floral. Fenchelspuren, feinster Wacholder und milde Lakritze. Tonic? Braucht er nicht. Aber kann er.

Citadelle Reserve Gin -

Edle Fasslagerung aus dem Ei

Abermals husche ich in der Zeit zurück. 2008. Citadelle stellt seinen fassgelagerten Reserve Gin vor. Der goldene Farbton umschmeichelt das Auge. Ich beuge mich vor und schnuppere am Gin. Feine Frucht und Ultramilde. Sehr verheißungsvoll. Aber was ist das?

© Citadelle Gin
© Citadelle Gin

Reserve Gin – Techniken aus dem Altertum

Alexandre Gabriel, der Boss von Ferrand und damit Citadelle, klügelt eine Besonderheit zur Reifung des Gin Citadelle Reserve aus. Er experimentiert gerade mit Techniken zur Reifung und alten Hölzern aus dem Altertum. Der Gin erhält seinen besonderen Geschmack durch verschiedene Hölzer. Ich erkenne nicht weniger als 6 verschiedene Fasstypen!

Das Ei aus Holz – Perfektion in Verblendung

Holz der Akazie. Maulbeerholz. Kirschholz. Kastanienholz. Pineau des Charentes. Cognacfass. Über einen Zeitraum von 5 Monaten. Das ist die Lagerzeit, die der Citadelle reift. Und sein besonderes Geschmacksprofil erhält. Alexandre Gabriel nutzt zum Verblenden seine ganz eigene, spezielle Technik. In dem hölzernen Ei. Dort gelangt der Reserve Gin zu seinem perfekten Geschmack und aromatischen Charakter. Das Blend-Ei erlaubt Alexandre eine ideale Vermischung des Gins. Das Behältnis mit seiner ovalen Form ist einzigartig und perfektioniert den finessenreichen Gin.

© Citadelle Gin
© Citadelle Gin

Gin Citadelle de France

Und welchen Gin trinke ich?

Die Zeitreise ist beendet. Ich bin zurück. Jetzt muss ich mich entscheiden – für einen der drei Gins. Moment. Muss ich das? Müssen hat etwas von Unruhe. Und Unruhe beeinträchtigt meinen Genuss negativ. Deshalb nehme ich: Alle drei! Der Citadelle Gin Old Tom No Mistake landet im puren Glas. Der Reserve glänzt mit Tonic als sehr feiner und eleganter GnT. Und der original Gin Citadelle landet mit Vermouth als Dry Martini im Sektschälchen. Perfekt.

 

Zeig diesen Beitrag deinen Freunden
Beitrag bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...