Bella Italia:
Wein, Spirituosen
und gefühlter Urlaub

Italien ist im Hinblick auf den alkoholischen Genuss eines der Länder, die man auf keinen Fall unterschätzen darf. Viele von uns mögen automatisch an den Wein - großartige Ikonen wie Amarone oder Prosecco - denken, doch es gibt auch viele spannende Spirituosen aus Italien. Vor allem Liköre haben sich dort schon vor Jahrhunderten etabliert, und darüber hinaus wagen die Italiener seit einiger Zeit auch das Experiment mit allen anderen Spirituosen von A bis Z. Lust auf eine virtuelle Entdeckungsreise mit uns?

Das Land und die Leute

Fast jeder von uns kennt zumindest einige Aspekte dieses bei den Deutschen sowie international beliebten Urlaubslandes. Rom mit seinen historischen Gebäuden und seiner Romantik, die Toskana mit ihren idyllischen Hügeln, endlose Weinberge, Sonne und Meer in Sizilien, Olivenhaine, gewundene Landstraßen, Mode aus Mailand, eine spannende Eis- und Kaffee-Kultur… So vieles macht Italien zu einem ganz besonderen Land, das für jeden Geschmack und jedes Interesse etwas zu bieten hat. Genau dasselbe gilt auch für italienische Spirituosen, die zum Teil landestypisch sind und zum Teil einen überraschend internationalen Charakter besitzen.

Hier erst einmal ein paar Fakten zum Land selbst:

- Die italienische Republik erstreckt sich von den Alpen im Norden bis zum Mittelmeer im Süden und grenzt u. a. an die Schweiz, österreich, und Frankreich.

- Mit mehr als 60 Millionen Touristen im Jahr ist "Bella Italia" eines der weltweit am meisten besuchten Länder. Es ist auch die achtgrößte Volkswirtschaft und darf darauf stolz sein, den rund 60 Millionen Einwohnern mit die höchste Lebenserwartung der Welt zu bieten.

- Mehrere Inselgruppen sind dem "Stiefel" vorgelagert, wobei die größten Inseln Sardinien und Sizilien sind.

- Insgesamt herrscht ein subtropisches bis mediterranes Klima, doch es gibt von Region zu Region teilweise deutliche Unterschiede. Das wirkt sich natürlich auf die Landschaften und die Wirtschaft aus.

- Neben dem Tourismus spielen in Italien das Marmor, das Olivenöl, der Wein und weitere landwirtschaftliche Erzeugnisse eine wichtige Rolle. Der bedeutendste Handelspartner ist Deutschland, sowohl beim Import als auch beim Export. Die Spirituosen aus Italien sind zwar teilweise sehr bekannt und beliebt, anteilsmäßig aber nicht ausschlaggebend für die Wirtschaft. Apropos Olivenöl aus Italien: Wir haben feine Produkte dieser international geschätzten Kategorie in unser Feinkost-Sortiment aufgenommen, denn selbst die deutsche Küche will hierauf nicht mehr verzichten.

Italienische Spirituosen kaufen: die Qual der Wahl

Grappa

Geht es um Alkohol, dann führt kein Weg am Grappa aus Italien vorbei. Man bezeichnet ihn als Tresterbrand. Das bedeutet, dass hier der Trester destilliert wird. Dieser wiederum betitelt die Rückstände wie die Schalen, die nach der Pressung von Trauben für die Wein-Herstellung übrig bleiben. Typisch italienischer Grappa ist daher überall dort zu Hause, wo auch der Weinbau boomt. Manchmal stellt ein Weingut selbst Grappa her, in anderen Fällen liefert es den Trester an Brennereien. Viele von ihnen sind Familienbetriebe mit einer jahrzehnte- oder sogar jahrhundertelangen Tradition. Grappa aus Italien kommt meist klar und fruchtig zum Kunden, wobei es von Brennereien wie Grappa Nonino oder Bocchino auch gelagerte Abfüllungen mit mehr Komplexität und Weichheit zu kennenlernen gibt.

Vermouth

In der italienischen Stadt Turin liegen die Ursprünge der Spirituosenkategorie Vermouth, bei uns auch Wermut geschrieben. Der traditionsreiche Vermouth di Torino erblickte im 18. Jahrhundert das Licht der Welt und ist seitdem ein Kulthit unter den Spirituosen aus Italien. Nach der Antica Formula (antiken Formel) hergestellt, entführt er in die Vergangenheit. Italienischer Vermouth mit niedriger Trinkstärke wird in Sorten wie Rosso und Bianco unterschieden (rot und weiß) und kann auch trocken sein. Die Basis für die Aromatisierung mit Früchten, Kräutern, Blüten und Gewürzen ist Rotwein oder Weißwein, selten auch Roséwein. Der aufgespritete und aromatisierte Wein von Herstellern wie Martini & Rossi, Carpano oder Noilly Prat verdankt seinen Titel dem Wermutkraut, das mit von der Partie ist.

Aperitivo

Nicht vergessen sollten wir den Aperitif, der in Italien ebenfalls eine lange Tradition hat und vor dem Essen getrunken wird. Er basiert in der Regel auf Wein. Wohl am berühmtesten ist der Campari mit seiner roten Farbe und seinem fruchtigen bis bittersüßen Geschmack. Die Gruppo Campari übernimmt nicht nur die Verantwortung für diesen als Aperitif genossenen sowie mixbaren Likör, sondern ist die Anlaufstelle überhaupt, wenn es um internationale und italienische Spirituosen geht.

Liköre aus Italien

Italienischer Likör ist mindestens genauso klassisch und faszinierend wie Wein und Grappa. Kennzeichnend für italienische Liköre ist, dass sie auf den in der Region typischen Rohstoffen und Zutaten basieren. So wurde in Sizilien der Limoncello erfunden, da dort vom Mittelmeer beeinflusst Zitrusfrüchte wie Zitronen wachsen. Der Limoncello Likör aus Italien basiert auf den herben Schalen von Limonen, die kostbare ätherische Öle in sich bergen.

Im spannenden Kontrast zu diesem frisch fruchtigen, bittersüßen Fruchtlikör steht der Amaro. Als ein weiterer traditioneller Likör aus Italien nennt er sich zurecht "bitter". Der Magenbitter nach altbewährtem Rezept profitiert wie Gin von diversen Botanicals. Die Kräuter und Gewürze variieren je nach Rezept, wobei der Kräuterbitter aus Italien wie allgemeine Bitter seine Wurzeln in der Medizin der Vergangenheit hat. Inzwischen hat der Amaro in Begleitung von Halbbitter seinen Siegeszug um die Welt angetreten. Stars wie Averna, Fernet Branca, Ramazzotti und Punt e Mes sind zum Klassiker avanciert und werden auch gemixt.

Kennst Du Sambuca? Der gehört ebenfalls zu den Spirituosen aus Italien. Dieser klare Likör mit nicht zu niedrigem Alkoholgehalt ist ein weiterer Exportschlager der Italiener, der in keiner gut ausgestatteten Bar oder Hausbar fehlen darf. Die Hauptzutat für Sambuca Kräuterlikör ist Anis oder Sternanis, ergänzt durch weitere Gewürze und Süßholz. Das verleiht der Anisspirituose ihren herbsüßen Charakter. Stilecht genießt man den Anislikör mit Kaffeebohnen. Du findest ihn von vielen Herstellern wie z. B. Molinari.

Rum

Moment mal, Rum aus Italien? Naja, nur indirekt. Zuckerrohr wird dort ja nicht angebaut, und an die Produktion wagt sich auch keiner - aber dafür haben einige unabhängige Abfüller von Rum in italienischen Städten ihren Sitz. Auch Luca Gargano von Habitation Velier ist ein ehrgeiziger Italiener, der feinste Einzelfassabfüllungen und Rum sogar von geschlossenen Brennereien aus der Karibik bietet. Neben Velier haben sich Betriebe wie Rum Nation, Samaroli und Mezan dem Rum verschrieben.

Whisky, Gin, u.v.m.

Ja, sogar italienischer Whisky in der Form von experimentell in Weinfässern gelagertem Puni ist zu haben. Er zählt zu den Geheimtipps bei den Spirituosen aus Italien zählt und wird bisher nur von Puni in Südtirol produziert. Auch der Gin ist nun als Ausnahme der Regel vorzufinden, hat jedoch den globalen Durchbruch geschafft. Speziell die bunten, verschieden aromatisierten Sorten an Malfy Gin aus Italien verdienen viel Lob. Hier erhalten die landestypischen Zitrusfrüchte eine Chance, gemeinsam mit Wacholderbeeren und anderen Botanicals zu brillieren. Del Professore ist ein genauso vielversprechender italienischer Gin.

Etwas üblicher sind Edelbrände aus dem Norden von Italien. Vor allem in Südtirol hat man die sonst in Mitteleuropa so üblichen Obstbrände und Geiste für sich entdeckt. Destillerien wie Pircher oder Unterthurner machen es vor. Italienische Spirituosen wären ohne diese feinen, fruchtbetonten Edelbrände einfach nicht komplett. Willst Du Spirituosen aus Italien kaufen, mangelt es dir also nicht an Auswahl.

Zeig diesen Beitrag deinen Freunden
Beitrag bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2 Bewertung(en)
Loading...
Deal der Woche
Canaima Gin 47% 0,7l + 20 Glasstrohhalme

Canaima Gin 47% 0,7l + 20 Glasstrohhalme

statt 44,90 €29,90 €

Grundpreis: 42,71 € pro 1 l zzgl. Versand | inkl. MwSt.

Informationen zur Lebensmittel-Kennzeichnung