Tag des Bourbon-Whiskey

Marken-Vielfalt aus den USA

Der schottische Welt-Whisky-Tag (World Whisky Day) lädt Dich stets am dritten Samstag im Mai zum Trinken ein. Schottischer Whisky schmeckt Dir nicht? Du liebst die leicht süßliche Note des Bourbon-Whiskeys? Dann feiere mit am 14. Juni, dem Tag des Bourbon-Whiskeys!

Whisky Fässer

Wissenswertes zum Tag des Bourbon Whiskeys

Jedes Jahr am 14. Juni wird der National Bourbon Day begangen. Das Wort "national" macht es schon deutlich: Genau genommen ehren die Amerikaner an diesem Tag ihre liebste und vor allem einheimische Whiskeysorte!

Inzwischen feiern Menschen in aller Welt mit. Schließlich weiß der Bourbon Whiskey aus den USA nicht nur amerikanische Genießer zu begeistern. Der National Bourbon Whiskey Day hat eine lange Tradition. Du kannst dir auf der offiziellen Webseite www.nationalbourbonday.com einen Überblick darüber und über den Bourbon Whiskey allgemein verschaffen. Der Bourbon gewinnt stetig an Beliebtheit und niemand kann genau sagen, woran das liegt. Die einen meinen, an der verbesserten Qualität der Abfüllung liegt es. Mehr und mehr Small Batch Whiskes und sogar Single Barrel Bourbons kannst Du bekommen. Andere meinen, die steigende Beliebtheit der TV-Serien mit ihren Product Placements tragen zum Wachstum bei. Nutz den World Bourbon Day dazu, ihn besser kennenzulernen!

                                    Bourbon Whiskey aus Amerika: eine kurze Zusammenfassung

Was ist überhaupt kennzeichnend für den Bourbon Whiskey aus den Vereinigten Staaten? Man geht davon aus, dass die Ankunft der europäischen Siedler auf dem Kontinent und der Anbau von verschiedenen Getreidesorten dazu führten, dass Whiskey destilliert wurde. Schotten und Iren waren bereits mit dem Whiskey vertraut und brachten im 18. und 19. Jahrhundert den Stein ins Rollen. Ein Distrikt namens Bourbon County im Bundesstaat Kentucky ist namensgebend für den Bourbon Whiskey. Dort wurde im großen Stile Getreide angebaut, allen voran Mais – und jener ist für die Herstellung von Bourbon unerlässlich. Der damalige Kentucky Straight Bourbon wurde in Fässer abgefüllte und über den Ohio-Fluss nach New Orleans transportiert. Im Laufe der Zeit entstanden Hunderten von Whiskeybrennereien, wobei neben dem Bourbon noch der Rye produziert wurde.

Die Prohibition zu Beginn des 20. Jahrhunderts führte zur Schließung von zahlreichen Betrieben.Heute kümmern sich mehr oder weniger zehn große Destillerien um Dutzende von Marken und Produktserien.

Das Markenzeichen von Bourbon Whiskey ist, dass die Maische sich zu mindestens 51 % aus Mais zusammensetzen muss. Der Rest entfällt auf Roggen, Weizen oder Gerste. Vorschriften zur Höhe des Alkoholgehalts bei Herstellung wirken sich ebenfalls auf die Spirituose aus. Bourbon Whiskey wird vorwiegend in Kentucky hergestellt. Leicht gesondert hiervon betrachtet man den Tennessee Whiskey, denn er ist zwar genau genommen auch ein Bourbon, wird aber noch durch eine spezielle Filtration beeinflusst. Der bekannteste Vertreter von Tennessee Whiskey ist Jack Daniels, wobei auf den Zusatz Bourbon verzichtet wird.

Whiskyglas

 

Den National Bourbon Day mit leckerem Whiskey feiern

In den meisten Fällen zeigt sich Bourbon Whiskey von der weichen, süßen und charmanten Seite. Die verschiedensten Hersteller und Marken sorgen dafür, dass reichlich Auswahl gegeben ist. Worin aber liegen die Unterschiede bei all den Produkten? Zum Teil handelt es sich um Premium-Bourbon, der in geringen Mengen mit viel Liebe zum Detail gebrannt wird. In anderen Fällen dient eine überdurchschnittlich lange Lagerung im Holzfass der Veredelung. In wieder anderen Fällen wurde bei der Maische z. B. ein relativ hoher Anteil an Roggen verwendet, sodass mehr Würze als Süße gegeben ist.

 

Kennst du einige der besten Marken aus der Welt des Bourbon Whiskeys?

Lust darauf, am Tag des Bourbons stilecht zu genießen? Vor allem der Marktführer Jim Beam bietet eine prima Auswahl. Oder wie wäre es mit dem Bulleit Bourbon Frontier Whiskey voller Ausdruckskraft und Authentizität im preiswerten Segment? Soll es doch lieber der intensive, gut mixbare Wild Turkey 101 Proof Bourbon Whiskey sein? Ebenso empfehlenswert sind der klassische Buffalo Trace Bourbon Whiskey und der edle Four Roses Single Barrel Bourbon Whiskey sowie der lang gereifte Elijah Craig 12 Jahre Bourbon Whiskey, der nach dem vermuteten Erfinder von Bourbon benannt ist. Weitere Marken voller Potenzial sind u. a. Makers Mark, Woodford Reserve, Wild Turkey und Stetson.

Zeig diesen Beitrag deinen Freunden