Wagon 22 Gin

Spannende Neuheit: Der Wagon 22 Transsiberian Thorn Gin holt Sibirien nach Hause

So manch einer spielt mit dem Gedanken, eine der faszinierendsten Bahnfahrten der Welt auf sich zu nehmen: Die Transsibirische Eisenbahn, auch nur Transsib genannt, nimmt die längste Eisenbahnstrecke der Welt auf sich und durchquert dabei Russland von einem Ende zum anderen auf einer Reise von 9.288 km.
Die Route führt den alten Luxuszug durch verschiedene Landschaften und Klimazonen – und genau das fängt der mit Spannung erwartete Wagon 22 Transsiberian Thorn Gin ein. Er verlässt sich auf regionaltypische Botanicals und strahlt ein russisches bzw. sibirisches Flair aus. Hier gibt’s mehr über das Highlight aus der Gin-Welt zu erfahren!

Die Fakten auf einen Blick

Als ein russischer Gin hebt sich der Wagon 22 Transsiberian Thorn Gin sowieso von der Masse ab, denn die meisten Gins aus Europa stammen aus Großbritannien, Deutschland oder Spanien. Der Gin aus Russland ist auf seine Herkunft auch mächtig stolz, denn er wurde mit 22 Botanicals aromatisiert, die in den durch die Transsibirische Eisenbahn befahrenen Regionen wachsen. Mit 22 Zutaten aus der Pflanzenwelt – darunter keine Dornen, obwohl sie durch das englische Wort "thorn" angekündet werden – verlässt sich der russische Gin auf weder sehr viele noch sehr wenige Botanicals. Er wird als Dry Gin hergestellt, sollte jedoch weder mit klassischem, Wacholder-betontem London Dry Gin noch mit zu exotischem oder fruchtbetontem New Western Dry Gin verglichen werden. Der Wagon 22 Transsiberian Thorn Gin aus Sibirien wird am besten als Klasse für sich betrachtet. Seine markant- elegante Flasche mit eisigem Flair spiegelt die Kälte in den meisten Zonen der Bahnlinie wider. Goldene Akzente werten die moderne Produktpräsentation auf und unterstreichen das hohe Niveau des Premium-Gins. Mit einem Alkoholgehalt von über 40, aber unter 50 % vol. will es der sibirische Gin wissen, ohne über die Stränge zu schlagen.

Die Details der Herstellung

Der hochwertige Wagon 22 Transsiberian Thorn Gin wird in liebevoller und kunstvoller Handarbeit hergestellt. Er ist der erste russische Premium-Gin.

Zu verdanken haben wir ihn der Firma Dovgan, die auf künstliche Zusatzstoffe verzichtet. Ihr Ziel war es, mit dem Wagon 22 Gin die Mythen, die beinahe unberührte Natur und die klimatische Vielfalt der sibirischen Landschaften einzufangen. Wer einmal mit der Transsib gereist ist, der wird dies wiedererkennen. Auf mehr als 9.000 km reist die Eisenbahn durch unterschiedliche landschaftliche Zonen, manche von Bergen oder von Taiga gekennzeichnet, einige klirrend kalt und andere eher warm.
Dementsprechend wachsen die Botanicals, die von Hand gesammelt und schonend weiterverarbeitet werden, in verschiedenen Lagen und verkörpern, alle ein Stück Russland.

Wagon 22 Gin

Wie schmeckt der sibirische Gin?

Der Wagon 22 Transsiberian Thorn Gin des Herstellers Dovgan mit seinen auf der Zugreise zusammengesammelten Botanicals lässt bei all der Exotik die Wacholderbeeren nicht untergehen. Sie sind schließlich für Wacholderschnaps ein Muss und verleihen diesem Gin die waldige Kopfnote von+ Pinien. Die Herznote der Spirituose ist hingegen alles andere als normal: Sanddorn – also die gelblich-orangefarbenen Beeren des Sanddornstrauches – machen den Wagon 22 Transsiberian Gin zu einer Besonderheit. In Sibirien herrscht das größte natürliche Vorkommen von Sanddorn in der Welt vor, sodass die Sanddornbeeren Sinn machen. Neben Wacholder und Sanddorn kommen die folgenden Botanicals für die Aromatisierung von Wagon 22 Transsiberian Thorn Gin zum Einsatz: Tannennadeln, Majoran, Dill, Thymian, Salbei, Heckenrose, Schafgabe, Weidenröschen, Johanniskraut, Kamille, Drosselbeere, Berberitze, Eberesche, Melisse, Anis, Kümmel, Galgant, Engelwurz und Minze. Einige der Zutaten sind verhältnismäßig üblich, anderen hingegen begegnet man so gut wie nie.
Der Wagon 22 Transsiberian Thorn Gin offenbart neben Wacholder und Sanddorn noch Nuancen von Kräutern und Gewürzen. Er verzichtet auf die oft so deutlichen Zitrusnoten von zeitgenössischen Gins, ohne diese ganz außen vor zu lassen. Vielschichtig, kristallklar, frisch, ausdrucksstark und typisch sibirisch, nimmt der trockene Wacholderschnaps von sich ein. Er eignet sich für den puren Genuss sowie für Cocktails und Longdrinks. Man fühlt sich an einen kühlen Wintermorgen und an einen Waldspaziergang erinnert, wenn man den Gin trinkt.
Er wurde pünktlich zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland auf den Markt gebracht. Bis zum Auftakt der FIFA WM 2018 im Sommer wird er sicher viele Fans von sich begeistern!

Probiere den ersten russischen Gin - bei uns erhältlich:
Zeig diesen Beitrag deinen Freunden