Zigarren anzünden - so gelingt es auf jeden Fall

Möchte man Zigarren rauchen, dann stehen nach dem Kauf erst einmal zwei wichtige Schritte an: Zigarren anschneiden und Zigarren anzünden. Dem ersten Thema haben wir uns bereits in einem Artikel gewidmet, der Informationen zu wichtigen Tools wie Zigarrencutter, Zigarrenschere und Zigarrenbohrer umfasst. Heute werfen wir Licht auf diese Thematik: Wie Zigarren richtig anzünden – und welche Zigarrenaccessoires benötigt man dafür?

Was braucht man zum Anzünden von Zigarren?

Womit zündet man eine Zigarre an? Wie beim Anschneiden von Zigarren gibt es auch beim Anzünden einer Zigarre verschiedene Möglichkeiten bzw. Brennapparate. Das Zigarrenfeuerzeug ist in unterschiedlichen Varianten erhältlich. Will man die Zigarre richtig anzünden, sollte man sich nicht auf ein reguläres Benzinfeuerzeug für Zigaretten verlassen, sondern in ein Zigarrenfeuerzeug investieren. Ein Anhaltspunkt für die Wahl ist das Format der Zigarre, wobei es ebenso auf die Technik beim Anzünden ankommt. Im Gegensatz zum Benzinfeuerzeug ruiniert das für Zigarren bevorzugte Gasfeuerzeug nicht die Aromen und den Geschmack der Longfiller aus feinstem Tabak, die in kunstfertiger Handarbeit gerollt wurden und als Luxusgut nicht einfach nur geraucht, sondern zelebriert werden sollten. Wie so vieles rund um den Zigarrengenuss ist auch das Anzünden ein Ritual, bei dem sich die Investition in qualitatives Zubehör lohnt. Aber welches Zigarrenfeuerzeug ist das Richtige? Soll es lieber ein, zwei oder vier Flammen haben? Was zeichnet Zigarrenfeuerzeuge wie Jetflames noch aus?

Zigarren richtig anzünden mit dem passenden Jetflame-Feuerzeug

Generell muss wie beim Anschneiden oder Anbohren auf das Format geachtet werden. Die folgende Faustregel hilft als Anhaltspunkt: Je dicker das Ringmaß und je größer die Zigarre, desto mehr Flammen sind sinnvoll. Außerdem kommt es darauf an, ob man den Longfiller genüsslich zu Hause genießt oder sich zwischendurch im Outdoor-Bereich einen Shortfiller bzw. ein kleineres Format gönnen möchte. Manche Jetflame-Zigarrenfeuerzeuge sind nämlich mit so viel Power ausgestattet, dass die Flamme auch ein bisschen Wind standhält und ein präzises Anzünden ermöglicht, ohne das Deckblatt zu beschädigen. Ein einfaches Jetflame mit einer Flamme genügt bei den kleinen Klassikern wie Corona, Panatela und schlanken Kleinformaten. Man trifft im Handel oft auf den Ausdruck Single Jet. Unter Double Jet versteht man Zigarrenfeuerzeug mit zwei Flammen. Ein Zigarrenfeuerzeug mit Doppelflamme bietet sich für Formate mit einem mittleren Durchmesser an: Robusto, Gran Corona, Churchill. Notwendig wird ein Triple Jet Feuerzeug für dicke Zigarren mit wuchtigem Ringmaß. Drei Flammen machen z. B. bei Toro, Gordo und Double Corona Sinn. Befüllt sind Jetflames mit kohlegefiltertem Gas, das man bei Bedarf nachfüllen kann.

Zigarre

So manch eine bekannte Marke bietet passende Feuerzeuge zum Zigarrenanzünden, die schick aussehen, handlich sind und ein Logo aufweisen. Sie sind in diversen Farben (edel, metallisch glänzend, silber, weiß, schwarz oder bunt) sowie in praktischen Größen zu haben. Zu den beliebten Marken gehören darüber hinaus Colibri, Xikar, S.T. Dupont und Dunhill. Unser Tipp: Bewahrt man das Feuerzeug und das Gas im Kühlschrank auf, sind sie vor Umwelteinflüssen geschützt und es passt außerdem mehr Gas ins Zigarrenfeuerzeug. Übrigens gibt es zwischen den Modellen mehr Unterschiede als bei der Anzahl der Flammen: Als Alternative zu Jetflames findet man normale Flammen oder Torch-Flammen. Die Torchflamme läuft dank anderer Zündung konzentrierter zusammen und bietet mehr Hitze. Ein Torch-Zigarrenfeuerzeug ist ebenso einfach zu handhaben wie ein Jetflame.

Die Alternativen: Zigarren anzünden mit Zedernholzspäne oder Streichholz

Wie jetzt, Streichhölzer kann man auch verwenden? Ja, aber nicht die geläufigen, geschwefelten Zündhölzer oder gar Wachskerzen, denn sie würden sich negativ auf das Raucherlebnis auswirken. Stattdessen sind spezielle Zigarrenstreichhölzer geeignet. Ein Zigarrenstreichholz wie beispielsweise von Cohiba oder Montecristo – passend zu Zigarren aus Kuba – ähnelt dem klassischen Zündholz vom Design her, beeinflusst aber nicht den Geschmack und das Aroma. Es verleiht dem Anzünden von Zigarren ein gewisses exklusives Flair. Noch ausgefallener und anspruchsvoller sind Zedernholzspäne. Zedernholz kommt ja bekanntlich auch für die Zigarrenkisten und so manch einen Tubo zum Einsatz oder umwickelt manchmal sogar hauchdünn edle Longfiller. Ein Zedernholzspan bietet den Vorteil, dass es geruchsneutral ist. Zedernspäne hinterlassen zudem keine Schadstoffe und Ablagerungen auf der Zigarre, sodass sie sich für Premium-Zigarren von unserem Partner cigarworld.de anbieten.

In Online-Shop cigarworld. de finden Aficionados nicht nur feine Zigarren aus der Dominikanischen Republik, Kuba, Nicaragua, Honduras und weiteren Ländern, sondern auch Accessoires aller Art wie Zigarrenfeuerzeuge. Wer die Feuerzeuge schick und sachgemäß aufbewahren will, gönnt sich die dort angebotenen Feuerzeugetuis als Zubehör. Das richtige Zigarrenfeuerzeug ist dank Filtermöglichkeiten wie Außenmaterial, Farbe, Marke, Preis, Zündung und Flamme rasch aufgestöbert. Manche Modelle begeistern als Tischfeuerzeug bzw. Standfeuerzeug oder sind mit einem integrierten Cutter oder Bohrer versehen. Sie sind größer und robuster als die griffigen Zigarrenfeuerzeuge, die sich überall hin mitnehmen lassen. Niveauvolle Zigarrenstreichhölzer der Marke Habanos sind bei unserem Zigarren-Partner ebenfalls zu haben.

Zeig diesen Beitrag deinen Freunden
Beitrag bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 2 Bewertung(en)
Loading...