Rum-Länder-Guadeloupe

Allgemeines zum Rum-Land Guadeloupe

Eine Gruppe aus neun Inseln der Kleinen Antillen formt Guadeloupe, bei dem es sich um ein französisches Übersee-Département handelt. Obgleich die Inselgruppe in der Karibik liegt und zu den Inseln über dem Winde gehört, ist sie aufgrund der Zugehörigkeit zu Frankreich auch ein Teil der Europäischen Union. Gemeinsam mit Martinique und weiteren Inseln bildet sie die Französischen Antillen. Etwa 402.000 Einwohner sind auf den Inseln zu Hause. Der Haupt-Ort und gleichzeitig die Hauptinsel der französischen Region ist Basse-Terre, gefolgt von Grande-Terre. Auch die kleine Insel Marie-Galante gehört zum Archipel dazu, und sie spielt beim Rum aus Guadeloupe eine Rolle. Man nennt sie "Insel der 100 Windmühlen", denn eine große Anzahl an Windmühlen diente damals – und zum Teil noch heute – dem Pressen von Zuckerrohr. Die Inselgruppe Guadeloupe in der Ostkaribik besteht aus flachen Gebieten und profitiert von einem tropischen Klima mit moderater Feuchtigkeit und Passatwinden. Rund 95 % der Bevölkerung sind Katholiken. Bis zu 90 % der Einwohner blicken auf afrikanische Wurzeln zurück, der Rest sind Mischlinge.

Geschichte und Besonderheiten von Guadeloupe

Einst war auf der Inselgruppe der Ureinwohnerstamm der Karawak ansässig, doch er wurde von den Kariben unterdrückt. Christoph Kolumbus erreichte die Insel als erster Europäer im Jahre 1493. Er nannte sie Guadalupe nach einem spanischen Wallfahrtsort. Die Kariben wehrten sich erst einmal erfolgreich gegen die Spanier, doch 1635 gelang es den Franzosen, Guadeloupe zu kolonisieren. Einige Jahrzehnte später wurde die Insel an die Französische Westindienkompanie übertragen. Die Versklavung von Afrikanern zur Verwaltung der Plantagenwirtschaft nahm ihren Lauf. Im Zuge der Französischen Revolution von 1789 wurde die Sklaverei in den französischen Kolonien und damit auch in Guadeloupe aufgehoben. Großbritannien machte sich diese politische Lage zunutze und besetzte 1794 die Inseln. Die Franzosen übernahmen jedoch rasch wieder die Kontrolle, und in den folgenden Jahrhunderten wurde die Sklaverei mehrfach abgeschafft und wieder eingeführt. 1946 wurde Guadeloupe zum Überseedépartement (Département d'Outre Mer/DOM) Frankreichs. Seitdem ist es keine Kolonie mehr.

Die Hauptzweige der Wirtschaft sind die Landwirtschaft und der Tourismus, gemeinsam mit der Leichtindustrie (Zucker- und Rumproduktion) und Dienstleistungen. Der Export nach Frankreich spielt eine wichtige Rolle, und auch die meisten Urlauber kommen aus jenem Land. Die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte Guadeloupes sind Zuckerrohr zur Gewinnung von Rohrzucker (und Rum) sowie Bananen und weitere Früchte. Das Zuckerrohr, das traditionelle Hauptanbauprodukt der Insel, wird allmählich durch andere Produkte ersetzt, speziell durch den Export von Bananen und Blumen.

Guadeloupe und der Rum

Zwar mag das Zuckerrohr etwas an Bedeutung verlieren, doch Rum aus Guadeloupe ist vom Markt nicht wegzudenken. Das Interessante daran ist, dass er nicht nur die französische Schreibweise mit h (Rhum) widerspiegelt, sondern auch in der Form diverser Richtlinien von Frankreich kontrolliert wird. Der sogenannte Rhum Agricole wird auf Guadeloupe und Martinique hergestellt und unterscheidet sich vom herkömmlichen Rhum Industriel bzw. Rhum Traditionnel dadurch, dass er nicht aus Melasse gewonnen wird. Stattdessen presst man aus dem frisch geernteten Rohstoff Zuckerrohrsaft. Dieser wird einer Gärung unterzogen und destilliert. Agricole-Rum aus Guadeloupe kann auf eine jahrhundertelange Tradition stolz sein und besitzt Wiedererkennungswert. Alle Brennereien auf der Antilleninsel widmen sich seiner Produktion, teilweise im großen Stile. Manche bieten daneben Melasse-Rum an. Rum aus Guadeloupe reift häufig in Fässern aus französischer statt amerikanischer Eiche. Er ist in unterschiedlichen Reifegraden von zahlreichen Destillerien erhältlich. Ein Markenzeichen von Rhum Agricole ist seine intensive Fruchtigkeit, wobei ebenso süße Noten vernehmbar sind. Unterteilt wird das Sortiment u. a. nach Altersstufen wie Blanc (farblos, ungereift), VS, VSOP, XO, Vieux und Très Vieux, die an Cognac denken lassen.

Damoiseau Rhum

Seit über 70 Jahren wird Damoiseau Rhum auf Guadeloupe hergestellt, und das mit Liebe zum Detail. Die Destillerie hat sich auf Agricole-Rum aus Zuckerrohrsaft der ersten Pressung spezialisiert und nutzt Bourbonfässer aus den USA für die Lagerung. Bei der Destillation verwendet die Brennerei dasselbe Verfahren wie beim Armagnac aus Frankreich. Bei der Veredelung des Rums wird auf jedes noch so kleine Detail geachtet. Zwei Liter weißer Rum ergeben einen Liter Rum, denn das Klima führt zu einer deutlichen Verflüchtigung. Sogar der Rhum Blanc der Destillerie Damoiseau wird sechs Monate im Eichenfass verfeinert. Der VSOP Rhum muss mindestens vier Jahre gelagert werden.

Longueteau

Die familiengeführte Destillerie Longueteau ist die älteste auf der Insel Guadeloupe, die noch in Betrieb ist, und genießt daher einen exzellenten Ruf bei Kennern und Sammlern. In diesem traditionellen Betrieb hat sich nichts geändert: Die Fabrik funktioniert noch genauso wie vor 100 Jahren, ohne Elektrizität, ohne Benzin, und ohne Öl. Der Longueteau Rhum Ambre und die übrigen Abfüllungen stehen daher für authentischen Genuss mit Seltenheitswert.

Bellevue

Selbstverständlich darf man die Bellevue Destillerie nicht vergessen, wenn es um Agricole-Rum aus Guadeloupe geht. Diese alteingesessene Brennerei ist in Capesterre vorzufinden, im Herzen der größten Zuckerrohrplantage auf der Insel Marie-Galante. Eine im 19. Jahrhundert errichtete Windmühle gehört zum Anwesen dazu und diente als Antrieb für die Produktion. Die Destillerie Bellevue ist der erste karibische Betrieb der Rumindustrie, der sich offiziell dem Umweltschutz verschrieben hat. Ihr fruchtiger Rum bringt frischen Wind in den Weltmarkt. Für den Bellevue Rhum spricht ebenso seine hohe Qualität.

Karukera

Geht es um Rhum aus Guadeloupe, dann führt kein Weg an der Marke Karukera vorbei. Der feine Karukera Rhum Vieux Agricole VO und seine Verwandten werden von einer der ältesten Brennereien auf der Karibikinsel hergestellt, der Hope Distillery mit dem passenden Namen Hoffnung. Sie ist in der Region Domaine du Marquisat ansässig und genießt einen ausgezeichneten Ruf.

Montebello

Die renommierte Distillerie du Rhum Montebello hat in Petit-Bourg ihren Sitz und wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet. Rund 50 Jahre später machte man sich an die Modernisierung und Vergrößerung des Betriebs und erhielt wenig später bereits die ersten Auszeichnungen für den hochwertigen Montebello Rhum. Der Agricole-Rum der Brennerei reift im Durchschnitt vier bis acht Jahre und zeigt sich authentisch sowie karibisch. Neben den Klassikern in verschiedenen Reifegraden gibt es von der Destillerie Montebello auch experimentellen Rumlikör in trendigen Geschmacksrichtungen zu kaufen.

Reimonenq

Im Jahre 1916 wurde die Destillerie Reimonenq in Sainte-Rose auf die Beine gestellt, sodass sie schon seit 100 Jahren erfolgreich ist. Knapp 50 Jahre nach der Gründung wurde das Gebäude durch einen Brand zerstört, und man machte sich im Zuge des Wiederaufbaus an eine Modernisierung. ReimonenQ Rhum aus Guadeloupe wird aus Zuckerrohrsaft destilliert und ist in unterschiedlichen Abfüllungen erhältlich. Weißer Rum wird im Edelstahltank gelagert, der Rhum Ambre und seine dunklen Verwandten im Eichenholzfass, und das mindestens drei Jahre lang.

Bielle

Auf der kleinen Antilleninsel Marie-Galante hat die Brennerei Bielle ihren Sitz, die man als Tourist besichtigen kann. Sie wird seit Mitte des 20. Jahrhunderts von der Familie Palm geleitet und produziert feinen Rhum Agricole. Rund 330.000 Liter Rum werden insgesamt produziert, und dabei bietet die Brennerei verschiedene Reifegrade an. Die kleine, angeblich schon Mitte des 18. Jahrhunderts gegründete Destillerie Bielle verlässt sich auf ein altes Savalle still mit drei Brennsäulen. Für die Reifelagerung von Bielle Rhum aus Marie-Galante nutzt man Bourbonfässer, Cognacfässer und französische Weinfässer. Ein Markenzeichen des Betriebs ist der Verzicht auf das Abbrennen der Felder nach der Zuckerrohrernte. Gegenwärtig ist ein Master Distiller aus Italien für die Produktion mit Liebe zum Detail verantwortlich. Die Marke PMG stammt von der Bielle Distillery.

Wer Lust auf Rum aus Guadeloupe hat, der wird noch bei einigen anderen Marken wie Severin und Velier fündig. Zudem ist es möglich, auf das Sortiment von unabhängigen Abfüllern abzuweichen.