Geht es um Gin, dann sind die meisten Sorten eher trocken als süß. Der Urvater dieses Genusses ist der Dry Gin. Er weist viele Parallelen zum hochgeschätzten London Dry Gin auf, stellt aber im Grunde eine Klasse für sich dar und hat es verdient, dass man sich einmal näher mit der Thematik auseinandersetzt. Was zeichnet den Dry Gin aus?
 

Definition des Begriffes


Windspiel Premium Dry Gin

Windspiel Premium Dry Gin

Das englische Wort "dry" bedeutet trocken. Es wird außerdem in der Welt der Spirituosen als das Gegenteil von "sweet", also süß, verwendet. Man denke nur einmal an Schaumwein und Likör. Im Falle von Wacholderschnaps lässt es sich wahrheitsgemäß aussagen, dass der Dry Gin das Gegenstück zum Old Tom Gin ist. Dieser wird nämlich gesüßt. Steht Dry Gin nur für Trockenheit? Nein, auch wenn dies sein Hauptcharakteristikum ist und gleichzeitig seine größte Gemeinsamkeit zum London Dry Gin ist. Es macht viel Sinn, die beiden Produktkategorien gemeinsam bzw. Seite an Seite zu betrachten, denn sie teilen sich mehr als nur den Begriff Dry. So ist es bei beiden Ginsorten wichtig, dass nicht viel Zucker beigegeben wird. Eigentlich gibt es sogar ein Verbot für den Zuckerzusatz, aber das wird nicht immer beachtet. So kann bei manchen Sorten ein geringer Zuckeranteil von 0,1 bis 0,5 g pro Liter zu bemerken sein. Außerdem müssen beide Spirituosen mindestens zweimal destilliert werden. Beim London Dry Gin sind die Regeln noch strikter als bei seinem Verwandten ohne den Zusatz London, denn bei ihm sind zwei Brennvorgänge das Maximum, und beim zweiten Brennvorgang kommen alle Botanicals gleichzeitig bzw. auf einmal zum Einsatz.

Charakteristika von Dry Gin


Dry Gin ist in den meisten Fällen ein distilled Gin bzw. Destilled Gin, der destilliert wird. Aber umgekehrt ist nicht jeder destillierte Gin auf der Basis von landwirtschaftlich gewonnenem Ethylalkohol auch ein Dry Gin. Wichtig ist neben dem verbotenen oder nur mäßigen Zuckerzusatz, dass das Destillat mit Botanicals angereichert wird. Darunter versteht man pflanzliche Stoffe aller Art von den Wurzeln über die Gewürze und Kräuter bis hin zu den Blumen und den Früchten bzw. Fruchtschalen. Einzig eine Komponente ist vorgeschrieben, und das ist die namensgebende und mit dem größten Anteil vertretene Wacholderbeere. Ihr schließt sich der Koriander an, dem ebenfalls eine wichtige Bedeutung zukommt. Anders als beim London Dry Gin müssen nicht alle Botanicals gemeinsam eingesetzt werden. Es ist eine stufenweise Aromatisierung möglich. Manche Hersteller unterteilen z. B. in die Kräuter- und Frucht-Komponenten oder destillieren den Wacholder separat. Es hat sich zudem eingebürgert, die Botanicals separat in Alkohol einzulegen und mazerieren zu lassen, bevor sie zusammen destilliert werden. Des Weiteren ist es beim Dry Gin möglich, drei oder sogar noch mehr Brennvorgänge zu nutzen und beliebig viele oder wenige Zutaten aus aller Welt auszuwählen. Manchmal sind die Botanicals exotisch, in anderen Fällen hingegen klassisch, was viel Spielraum bei Aroma und Geschmack lässt und für Abwechslung sorgt.

Ein weiterer Unterschied zwischen dem London Gin und dem Dry Gin ist, dass Letzterer sich nicht von der ganz so natürlichen Seite zeigt. So ist es nicht offiziell untersagt, das Destillat mit "naturidentischen" Aromastoffen anzureichern. Darüber hinaus darf man einen Dry Gin mit Farbstoffen versehen, und gerade hierdurch entwickelt er eine ganz eigene Faszination. So kann man sich z. B. Gin in Blau, Pink, Grün oder einem anderen aufregenden Farbton gönnen. Das bringt Leben ins Geschehen, Farbe in die Bar oder Hausbar und interessante Möglichkeiten bei den Cocktails und Longdrinks.

Apropos Mixgetränke: Dry Gin eignet sich hervorragend für das Mixen von alkoholischen Drinks und für den weltberühmten Gin & Tonic. Dasselbe gilt natürlich für den London Dry Gin, wobei dieser von manchen sogar gern pur genossen wird. Was den Alkoholgehalt angeht, muss dieser bei 37,5 % vol. oder mehr liegen. International beliebt sind 40 % vol., wobei den Engländern bzw. Briten speziell der Gin mit 47 % vol. am Herzen liegt und es noch Versionen mit erhöhter Trinkstärke bis zu 60 oder 70 % vol. zu entdecken gibt. Unterschiedliche Brennapparate und Destilliermethoden sind zugelassen, darunter patent still und pot still.

Geschmack und Aroma von Dry Gin


Der Name ist durchweg Befehl: Dry Gin präsentiert sich von der trockenen Seite. Wenn überhaupt, dann schwingt nur ein Hauch von Süße mit. Je nachdem, welche Botanicals zum Tragen kommen und wie genau destilliert wird, entsteht ein blumiger, herbaler, feinherber, würziger oder fruchtiger Genuss. Manche sind der Ansicht, ein Dry Gin sei weniger fein und dafür würziger und kräftiger. Andere sind eher mit den weniger glanzvollen Spirituosen aus der industriellen Massenfertigung (und mit künstlichen Zusatzstoffen) vertraut und verspüren dann doch mehr Süße, als dies der Fall sein sollte. Wacholder ist immer mit von der Partie und meist der dominierende Eindruck. Ist dies nicht der Fall und handelt es sich um ein exotischeres Trinkerlebnis, dann spricht man von einem New Western Dry Gin.

Dry Gin genießen


Je nachdem, für welches Produkt man sich entscheidet, kann man den Dry Gin pur, als Gin & Tonic ¬– mit chininhaltigem und kohlensäurehaltigem Tonic Water – oder in aufwändigeren Mischgetränken genießen. Es hilft, auf bekannte Markenprodukte und renommierte Hersteller zu achten, denn diese haben sich der Qualität verschrieben. Hergestellt wird der Dry Gin vornehmlich in England (teilweise in London) und Spanien, doch auch in Deutschland, Frankreich, Österreich, der Schweiz und den Vereinigten Staaten ist seine Produktion gang und gäbe. Zu den populären, allseits bekannten Marken gehören u. a.

Ein überraschender Großteil der Spirituosen trägt das Prädikat Made in Germany, denn die Briten scheinen ihren traditionellen London Dry Gin – nicht an die Stadt London gebunden – zu bevorzugen. Wer nach einem Wacholder-betonten Gin sucht, kommt bei all diesen Marken auf seine Kosten, wobei sowohl mildere als auch vollmundige und sowohl leichtere als auch kräftigere Ginsorten in jeder Preisklasse erhältlich sind.