Rum-Länder-Dominikanische-Republik

Allgemeines zum Rum-Land Dominikanische Republik

Im Osten und im mittleren Teil der in der Karibik befindlichen Insel Hispaniola ist die Dominikanische Republik angesiedelt. Ihr Nachbarland ist Haiti. Das Land auf den Antillen ist die Heimat von circa 10,5 Millionen Einwohnern, die man als Dominikaner bezeichnet. Die Hauptstadt der Karibikinsel ist Santo Domingo. Offizielle Landessprache ist Spanisch. Die Bevölkerung stammt größtenteils von frühen Einwanderern aus Europa (überwiegend Spanien) und von Sklaven aus Afrika ab. Zahlreiche Menschen sind haitischer Abstammung. Staatsreligion ist das Christentum bzw. der Katholizismus. Die Republik verfügt über mehr als 48.000 Quadratkilometer Fläche und ist von Gebirgen geprägt. Ein breites Längstal im nördlichen Teil des Landes sowie der östliche Teil der Insel sind flacher und bieten sich für die Landwirtschaft an. Die Hauptstadt befindet sich im Süden an der Karibikküste. Im Norden grenzt die Dominikanische Republik an den Atlantik. Die Nordküste profitiert von tropischem Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit; selbst im Winter sinken die Temperaturen nicht unter 16 °C. Das wirkt sich positiv auf den Anbau von Zuckerrohr sowie die Herstellung von Rum aus.

Geschichte und Besonderheiten der Dominikanischen Republik

Das Staatsgebiet der Dominikanischen Republik war Teil der spanischen Kronkolonie Santo Domingo auf der Insel Hispaniola. 1805 eroberte Haiti das Koloniegebiet. 1844 erkämpfte sich Santo Domingo die Unabhängigkeit, doch die junge Republik unterwarf sich in den 60er-Jahren erneut der spanischen Krone, um Rückeroberungsversuche Haitis abzuwehren. Die Dominikanische Republik erlangte im Jahre 1844 ihre Unabhängigkeit von Spanien, wobei der Unabhängigkeitskampf in den Sklavenaufständen Anfang des 19. Jahrhunderts begann. In seinem Zuge wurden fast alle Zuckerrohrplantagen zerstört.

Interessanterweise setzt man auf der Insel vermehrt auf den Ökotourismus und strebt danach, die Umwelt zu schützen. Mehr als 31 % der Landfläche entfallen auf Naturschutzgebiete. Der Tourismus ist ein treibender Wirtschaftsfaktor, da jährlich rund vier Millionen Touristen aus aller Welt den Inselstaat bereisen. Amerikaner, Spanier und Deutsche gehören zu den Stammurlaubern. Entlang der kilometerlangen, palmenumsäumten Sandstrände hat man seit Ende der 70er-Jahre unzählige All-Inclusive-Hotelanlagen errichtet und den Massentourismus in Gang gesetzt. In jener Zeit entstanden auch Anlagen, die nicht in das Landschaftsbild passten, aber heute sind solche Bausünden mehrheitlich beseitigt worden. Neue Hotels passen sich harmonisch in die Landschaft ein und verkörpern den karibischen Stil. Im Laufe seiner Geschichte wurde das Land von Einwanderern aus Kuba geprägt, was vor allem bei den Zigarren und beim Rum zum Ausdruck kommt (und sich teilweise in der Produktbezeichnung niederschlägt).

Die Dominikanische Republik und der Rum

Dominikanischer Rum ist ebenso bekannt wie kubanischer Rum und gehört für viele einfach zum Urlaub dazu. Er zeigt sich von der typisch karibischen Seite. Dominican Rum erlebte nach den Revolten eine Krise, und es dauerte einige Jahrzehnte, bis er sich erholt hatte. Drei Unternehmen wagten den Anfang, und sie sind nach wie vor die Hauptakteure in dem Land. Man spricht gern von den "Big B" oder "3 B's", denn die drei Destillerien Barcelo, Brugal und Bermudez dominieren in vielerlei Hinsicht die Szene. Neben Zucker, Kaffee, Kakao und Tabak beeinflusst der Rum die Industrie und den Export. Gemeinsam mit Mais und Bananen wird das Zuckerrohr auf Eisenbahnlinien durch das Land transportiert, die für Personenzüge gesperrt sind. Obwohl nicht sehr viele Brennereien sich dem Rum aus der Dominikanischen Republik (für den internationalen Markt) verschrieben haben, ist die Auswahl riesig. Im Online-Shop finden sich weit mehr als 100 Produkte.

Ron Barcelo

In den 30er-Jahren wurde vom gleichnamigen Unternehmer die Firma Barceló in der Hauptstadt Santo Domingo gegründet, und sie gehört aktuell zu den größten Rumproduzenten des Landes sowie der Karibik. Seit den 90er-Jahren exportiert das Unternehmen nach Spanien und ist dort Marktführer. Im Jahre 2000 wurde eine Partnerschaft zwischen Ron Barceló und einigen spanischen Betrieben abgeschlossen. Gegenwärtig exportiert man Ron Barcelo Rum in mehr als 50 Staaten. Er ist in den verschiedensten Versionen erhältlich, u. a. als Ron Barcelo Imperial Dominicano, als Ron Barcelo Gran Anejo und als Ron Barcelo Anejo 3 Jahre.

Ron Brugal

Diese ebenfalls nach dem Firmengründer benannte Rummarke ist für ihr Produktionsland repräsentativ und bietet karibischen Hochgenuss. Ron Brugal Rum aus der Dominikanischen Republik kann auf eine Tradition von über einem Jahrhundert stolz sein und steht für hohe Qualität. Speziell Abfüllungen wie der Ron Brugal Anejo, der Brugal Ron Blanco und der Brugal Ron Extra Viejo haben reichlich Aufmerksamkeit verdient. Zwar ist die Auswahl nicht ganz so groß, aber die Abfüllungen wissen von sich einzunehmen.

Ron Bermudez

Das dritte B im Bunde ist der Ron Bermúdez Rum, der ebenfalls viel zu bieten hat, aber nicht ganz so bekannt ist. Vor allem für das Mixen von Cocktails und Longdrinks bieten sich die klaren und jungen Destillate an. Ron Bermudez Rum ist in regulären Abfüllungen sowie in bei Kennern begehrten, limitierten Sondereditionen erhältlich und zeigt sich von der authentischen Seite voller Charisma.

Oliver & Oliver

Ein bekannter unabhängiger Abfüller von Rum hat auf der Dominikanischen Republik seinen Sitz und ist für zahlreiche Marken und Produktserien verantwortlich. Die Firma Oliver y Oliver agiert seit Jahrzehnten als Abfüller von Dominican Rum mit den verschiedensten Charakterzügen. Die Wurzeln des Betriebs lagen ursprünglich in Kuba, doch er ist nun für dominikanischen Rum zuständig. Marken wie Opthimus haben dem Unternehmen zum internationalen Durchbruch verholfen und führen immer wieder vor Augen, welch riesiges Potenzial im Rum von der Dominikanischen Republik ruht.

Zu den Rummarken des Inselstaates gehören etliche weitere Highlights, die ihren Weg auf den deutschen Markt gefunden haben. Erwähnenswert sind u. a. Ron Quorhum, Presidente, PuntaCana (nach einer beliebten Tourismushochburg der Insel benannt), Ron Cubaney, Matusalem, Atlantico, Cubanacan, Conde de Cuba und Ron Espero.