Etter Obstbrand

Insbesondere im deutschsprachigen Raum Europas versteht man sich auf die Herstellung von Obstbränden mit Wiedererkennungswert, die bei Weitem nicht nur die Einheimischen in Begeisterung versetzen. Deutlich wird dies z. B., wenn man sich einem Etter Obstbrand aus der Schweiz widmet.
Weiterlesen

5 Artikel

Wie dies bei erlesenen Spirituosen und Weinen so oft der Fall ist, hat eine Familie die Hand im Spiel, die seit Generationen der Herstellung gewidmet ist und sich mit Leib und Seele den hochwertigen Obstbränden verschrieben hat.

Etter Obstbrand ist nach der Familie benannt, die sich seit dem 13. Jahrhundert auf das Brennen von Spirituosen auf Fruchtbasis versteht. In der Zentralschweiz angesiedelt, hatte man sich einst nur auf die Landwirtschaft konzentriert und wollte dann das Produzieren der Obstbrände nicht mehr den lokal ansässigen Mönchen überlassen. Das offizielle Gründungsdatum wird auf das Jahr 1870 datiert. Der "Chriesi" in der Form von Kirsch war damals besonders beliebt, da ihm u. a. gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt wurden. Das Kirschwasser aus dem Hause Etter kann inzwischen auf eine weit mehr als ein Jahrhundert umspannende Erfolgsgeschichte zurückblicken und ist das Flagschiff des Familienbetriebs. Etter Obstbrand beschränkt sich aber nicht nur auf Eau de Vie aus Kirschen. In den 80er-Jahren zog man in modernere Gebäude um und setzte alles daran, das Sortiment zu erweitern. Aktuell werden 11 Obstsorten von der vierten Generation zu Edelbränden destilliert, wobei man nur Früchte aus Schweizer Anbau verarbeitet.

Als Markenzeichen von Etter Obstbrand wird oft genannt, dass man auf Klasse statt Masse setzt und sich vom Standard abheben möchte. Der Jahrgangskirsch und der weltweit erste 5-Früchte-Brand machen das ebenso deutlich wie die ureigene, vom Klima geprägte Aromatik der herkömmlichen Obstbrände aus dem Hause Etter. Natürliche Fruchtigkeit, Harmonie und ein einprägsamer Geschmack zeichnen den Etter Obstbrand aus. Von der Williamsbirne oder dem Apfel über die Himbeere bis hin zur Quitte oder zur Pflaume warten faszinierende Sorte auf den Genießer.