Top Empfehlungen: Tequila

Tequila pur oder mit Salz und Zitrone? | Wie trinkt man den Agaven-Schnaps?
Weiterlesen

12 Artikel

Was bedeutet Tequila? | Eine Stadt in Jalisco/Mexiko

Warum wird Tequila mit Salz und Zitrone getrunken? Weil es vermutlich ein Tequila von eher geringer Qualität und Geschmack ist. Eine solche Spirituose weist wenig Aromen auf und schmeckt irgendwie scharf und sprittig. Durch das Salz und durch die Zitrone wird dieser Umstand ausgeglichen und das Getränk ist irgendwie trinkbar, dient aber am Ende eher der Wirkung. Hochwertiger Tequila braucht solche Mätzchen absolut nicht. Als Premium-Spirituose ist er für den puren Genuss bestens geeignet. Einen solchen Tequila trinkt man richtig, wenn man ihn genauso behandelt, wie einen guten Whisky oder Rum. In einem Tumbler oder Nosing-Glas kann sich der Agaven-Brand richtig entfalten.

Wo wird Tequila hergestellt? | Tequila mit Wurm drin?
Alle Brände aus der Agavenpflanze werden Mezcal genannt. Jeder Tequila ist ebenfalls auch ein Mezcal. Mit dem Unterschied, Tequila muss aus Mexiko (und dort in festgelegten Regionen) stammen, um so genannt werden zu dürfen. Tequila ist also ein geschützter Begriff, wie auch z.B. Cognac einer ist. Und dazu darf für Tequila ausschließlich die blaue Agave verwendet werden. Tequila wird dadurch ausschließlich in Mexiko hergestellt. Mezcal kann überall hergestellt werden, auch in Mexiko. Die Qualität von Mezcal kann deshalb jederzeit genau die selbe Güte haben, wie Tequila oder sogar eine höhere. Tequila mit Wurm existiert nicht, das ist per Tequila-Gesetz nicht erlaubt. Mezcal mit einer Raupenmade darin hingegen schon. Unsere Meinung: Ein Wurm lenkt von einer geringen Qualität ab. Die meisten Tequilas werden schon irgendwie industriell hergestellt, bei den Mezcal häufig undenkbar. Dort wird praktisch immer Hand angelegt.

Was ist Tequila Gold? | Wie lange ist Tequila haltbar?

Tequila muss mindestens 38%Vol. aufweisen, um ein solcher zu sein. Häufig haben Tequilas 40%Vol. Tequila hat unterschiedliche Reifestufen, die bekanntste Bezeichnung dürfte Tequila Gold sein. Tequila Blanco/Silver ist klarer Tequila ohne jegliche Fassreifung. Der goldene Tequila (auch Oro) ist eine Mischung aus blankem und gereiftem Tequila. Reposado ist die Bezeichnung eines Tequilas, der mindestens zwei Monate im Holzfass ruhen muss. Ein solcher Brand schmeckt bereits wesentlich gehaltvoller, als vermutet. Ein Tequila Anejo muss mindestens ein ganzes Jahr ins Holz (aber nicht mehr als drei darf er). Hier erwartet den Liebhaber absoluter Hochgenuss. Ein solcher extra-aged Tequila zaubert ordentliche Aromen in die Nase und auf die Geschmacksknospen. Mit einer Mindestzeit von drei Jahren wird schließlich der Extra-Anejo oder Ultra-Aged bezeichnet. Hier finden oftmals starke Holznoten ihren Zug in den Geschmack. Einmal abgefüllt und ungeöffnet ist Tequila ewig haltbar. Geöffnet auch, allerdings kommt es hier mit der Zeit zu Geschmacksveränderungen. Kaufe hier Deinen Tequila und lasse Dich von unseren Top Empfehlungen inspirieren.